Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
SG Rodenberg: Vorsorge soll Thema sein

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht SG Rodenberg: Vorsorge soll Thema sein

Die Veränderungen im Bereich Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sollen in der Samtgemeinde Rodenberg thematisiert werden. Dies ist vom Seniorenbeirat vorgeschlagen worden – die Verwaltung hält das Ansinnen für richtig.

Voriger Artikel
Wieder mit voller Kraft
Nächster Artikel
Nachfolge weiter offen

SAMTGEMEINDE RODENBERG. Es herrsche viel Unwissen auf diesem Sektor, sagte Wilfried Engelhardt vom Beirat. Viele Menschen denken, sie hätten alles geklärt, weil sie eine entsprechende Willensbekundung abgegeben haben. Doch im Ernstfall könne sich das Geschriebene als unwirksam erweisen. Friedrich Hecht riet dazu, Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten vom Arzt unterschreiben zu lassen.

Marion Kursch, im Rathaus für den Beirat zuständig, regte an, dass der Seniorenbeirat zu einer Informationsveranstaltung zu dem Thema einlädt. Geld für einen Referenten könne die Kommune bezahlen. Verwaltungschef Georg Hudalla sagte, eine solche Veranstaltung könne auch von der Samtgemeinde aus organisiert und gemeinsam mit dem Beirat realisiert werden. Auch Hudalla sah Informationsbedarf. „Das ist ein ganz schwieriges Thema“, sagte er.

Weitere Vorträge in Planung

Auch andere Themen könnten künftig vom Seniorenbeirat für Vorträge oder Seminare aufgegriffen werden, beispielsweise Erste Hilfe beziehungsweise Sofortmaßnahmen in medizinischen Notfällen. Hinsichtlich der Computerkurse für ältere Menschen ist der Beirat mit einer Gruppe der IGS Rodenberg in Kontakt getreten, die Schulungen an PC und Tablet-Rechner anbietet. Eine Stunde kostet sieben Euro.

Ein festes Budget für die Schaffung eigener Angebote gibt es für den Beirat nicht, hieß es während der Sitzung. In der Satzung steht lediglich geschrieben, dass dem Gremium für etwaige Projekte „ausreichend Mittel“ zur Verfügung gestellt werden. Auch für Material wie Papier und Briefmarken kommt die Verwaltung auf – der Beirat solle sich einfach ans Rathaus wenden, wenn Bedarf herrscht. Bisher ging es vor allem um die Kostenerstattung für Fahrten zu Seminaren und Treffen anderer Gruppen .gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg