Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sanierungsstau größer als angenommen

Feuerwehren in Rodenberg Sanierungsstau größer als angenommen

Bei den Feuerwehren der Samtgemeinde Rodenberg herrscht offenbar – ganz unabhängig vom Brandschutzbedarfsplan, der gerade erarbeitet wird – ein größerer Sanierungsstau als bisher angenommen. So sind zum Beispiel in Apelern die Probleme mit dem Nachrüsten einer Absauganlage nicht zu lösen.

Voriger Artikel
Thema könnte längst erledigt sein
Nächster Artikel
Kontroverse um den Feuerwehrplan

Der Sanierungsbedarf bei den Rodenberger Feuerwehren ist groß. Insgesamt müsste die Samtgemeinde 100.000 Euro investieren. dpa

Samtgemeinde Rodenberg. Dort muss die Samtgemeinde als Träger des örtlichen Brandschutzwesens vielmehr einen Anbau einplanen. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute haben sich bisher nämlich nicht nur bei laufenden Dieselmotoren einkleiden müssen. Es fehlen auch Umkleide- und Duschmöglichkeiten, die nach Geschlechtern getrennt sind. Bei einer Besichtigung des Gerätehauses wurde daher vereinbart, zwei vorhandene Fertiggaragen zu versetzen und in dem dann freien Bereich einen Anbau zu realisieren, um der Norm entsprechende Umkleideräume zu schaffen.

Hintergrund ist, dass die Dieselfahrzeuge erst in der Halle bei laufendem Motor den Luftdruck für ihre Bremsanlagen aufbauen. Derzeit müssen in Apelern die Einsatzkräfte ihre Uniformen überziehen und währenddessen die gesundheitsschädlichen Abgase einatmen. In einem Schreiben an den Gemeindebrandmeister hat das Kommando unmissverständlich erklärt, diesen Zustand nicht länger dulden zu wollen.

Auch im Feuerwehrhaus in Lauenau reicht die Absauganlage nicht aus. Dort muss laut den Unterlagen zum Ausschuss aber lediglich für gut 1600 Euro nachgerüstet werden. Kosten für den Apelerner Anbau sind noch nicht genannt worden.

Laut Antwort der Verwaltung auf einen umfangreichen Fragenkatalog der SPD-Fraktion sind in den Feuerwehrhäusern Reinsdorf, Groß Hegesdorf und Algesdorf keine Nachrüstungen nötig. Das liegt aber nur daran, dass in den dortigen Hallen ausschließlich die Fahrzeuge stehen, die Einsatzkräfte sich aber anderswo umziehen können.

Dennoch herrscht aus anderen Gründen an insgesamt neun Standorten Nachrüstbedarf an Feuerwehrgerätehäusern. Auch danach hatten sich die Sozialdemokraten erkundigt. Die Verwaltung taxiert den Bedarf pro Standort auf 10 000 bis 15 000 Euro, weist aber auf die ortsspezifischen Unterschiede hin.

Damit könnten Zusatzkosten von 100 000 Euro auf die Samtgemeinde zukommen. Und eine mögliche Großbaustelle ist dabei noch gar nicht berücksichtigt worden: Die Feuerwehr Soldorf fordert bereits seit Jahren ein neues Feuerwehrhaus, weil in der jetzigen Halle die Türen desEinsatzfahrzeuges beinahe an die Wände stoßen, wenn sie geöffnet werden.

Die öffentliche Sitzung des Ausschusses beginnt am Donnerstag, 14. April, um 18.30 Uhr im Apelerner Feuerwehrhaus.   gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg