Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Schnelles Internet kommt
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Schnelles Internet kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.08.2017
Symbolbild Quelle: DPA
Anzeige
SAMTGEMEINE RODENBERG

Doch weder Lokalpolitiker noch der Landkreis sind dafür verantwortlich, dass bislang nichts passiert ist, sondern vielmehr die Telekom.

Denn wie Dieter Brenneke, Breitband-Beauftragter des Landkreises, auf Anfrage mitteilte, ist das Internet nicht Teil der durch die Gemeinde bereitzustellenden Grundversorgung. Und solange Privatfirmen wie die Telekom keine erfolgversprechende Rendite beim Ausbau ihrer Leitungen in verbindungsschwache Gebiete sehen, nehmen sie davon Abstand.

Auch die Politik hat ihren Teil beigetragen, wie Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla betonte. Man habe dafür gesorgt, dass Apelern eine der Kommunen in Schaumburg ist, die vom kommenden Breitbandausbau profitiert (wir berichteten). „Wir können ja nicht selbst auf den Bagger steigen und loslegen“, sagt der Verwaltungschef. Der Bereich um Apelern kommt sogar als einer der Ersten an die Reihe.

Förderantrag bereits vor einem Jahr bewilligt

Dieses Förderprogramm des Bundes hilft privaten Firmen bei Investitionen auf die Sprünge, die sie sonst aus wirtschaftlichen Gründen nicht tätigen würden, so Brennecke. Denn gerade im Bereich Groß Hegesdorf muss viel gemacht werden. Der Breitbandbeauftragte des Landkreises spricht von einer komplett neuen Glasfaserverbindung von Rodenberg nach Groß Hegesdorf sowie von der Installation eines neuen Verteilerkastens.

Planmäßig geht es bald mit den Arbeiten los. Vor einigen Wochen ist bereits die Firma in Rodenberg vorstellig geworden, die sich um den Ausbau des Telekom-Netzes kümmern wird. Bereits vor einem Jahr war der Förderantrag bewilligt worden. Jetzt musste der Landkreis mit der detaillieren Planung nachlegen. Jener Antrag werde gerade noch geprüft. Bei einer Zusage rechnet Brennecke damit, dass die Bauarbeiten im Herbst beginnen können. Dann wäre das Breitband-Loch Apelern endlich Geschichte. js

Anzeige