Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Sechs Löschzüge sind das Muss
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Sechs Löschzüge sind das Muss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 02.10.2014
Bei Einsätzen im Edeka-Regionallager werden immer mindestens vier von sechs Löschzügen der Samtgemeinde-Feuerwehr eingesetzt.  Quelle: on
Anzeige

Von Oliver Nowak

Samtgemeinde Rodenberg. Dies stellt die wegen der Autobahn ohnehin stark beanspruchten Wehren vor neue Herausforderungen. „Bei einem Einsatz an dem Großobjekt müssen im ersten Absatz vier Löschzüge ausrücken“, sagt Gemeindebrandmeister Jürgen Wilkening. Lediglich zwei weitere Löschzüge stünden dann noch in der Samtgemeinde Rodenberg für weitere Einsätze oder als Verstärkung am Regionallager zur Verfügung. Wenn zeitgleich weitere Alarmierungen eingehen würden, sei die Hilfe von Feuerwehren der Nachbargemeinden nötig.

„Dann muss man in Kauf nehmen, dass die Anfahrt zum Einsatzort auch länger dauert“, gibt Wilkening zu bedenken. Dennoch seien die Feuerwehren der Samtgemeinde mit dem Logistiklager nicht überfordert. Vier Einsätze verzeichnete Wilkening im laufenden Jahr an dem Regionallager. „Vier Einsätze machen den Kohl nicht fett“, sagt der Gemeindebrandmeister, der jährlich etwa 200 „Aufbietungen“ der Feuerwehr registriert.

Allerdings müsse die Samtgemeinde sich darüber im Klaren sein, dass wegen des Logistiklagers auch immer sechs einsatzbereite Löschzüge vorgehalten werden müssen. Gute Arbeit habe die Kommune in Hinsicht auf die technische Ausstattung geleistet. „Was wir an Technik haben, dahinter können sich andere Gemeinden nur verstecken“, beschreibt der Gemeindebrandmeister den Ausstattungsstandard seiner Einsatzzüge.

Die hervorragende Ausrüstung seiner Feuerwehren sei auch Grund dafür, dass sich in der Samtgemeinde kein Mangel beim Feuerwehrnachwuchs abzeichne. Etwa 460 Aktive werden konstant verzeichnet. Und obwohl viele Feuerwehrmänner außerhalb arbeiten, wäre bei einem Einsatz tagsüber noch kein Fahrzeug stehen geblieben. „Wir alarmieren auch immer ein Fahrzeug mehr, damit wir mit Sicherheit die Sollstärke bei Einsätzen erreichen“, sagt Wilkening.

Um genügend Nachwuchskräfte vorhalten zu können, müssten die Wehren allerdings auch gezielt für sich werben. Das sei vor 30 Jahren noch ganz anders gewesen. Doch bei der Vielzahl an Freizeitangeboten heutzutage müsse die Feuerwehr eben ihr Bestes für die Nachwuchsgewinnung tun. Mit gutem Beispiel vorangehen und qualifizierte Führungskräfte ausbilden, die für die Arbeit in der Feuerwehr motivieren, gehöre dazu.

Denn eines sei klar: Eine Berufsfeuerwehr mit etwa 400 Beschäftigten, die Tag und Nacht die Einsatzbereitschaft von vier Löschzügen sicherstellt, könne sich keine Gemeinde leisten.

Samtgemeinde Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg / Bürgermeister - „Das Zeitfenster schließt sich“

Kommunalrecht für Bürgermeister, Kommunalfinanzen, Finanzierung von Gemeinden und Bauplanungsrecht: sperrige Namen für umfangreiche Themen, mit denen sich unter anderem Georg Hudalla, designierter Bürgermeister der Samtgemeinde Rodenberg, bei einem Kurs des Niedersächsischen Städtetags in Vorbereitung auf sein neues Amt demnächst beschäftigen wird.

12.09.2014

Die Hülseder Gemeinderatsgruppe aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen positioniert sich eindeutig gegen eine Vorrangfläche für Windenergie im auf Gemeindeebene befindlichen Landschaftsschutzgebiet. Das geht aus einem Antrag hervor, den die Gruppe jüngst bei der Samtgemeindeverwaltung einreichte.

11.09.2014

Die 13. Wirtschaftsschau der Samtgemeinde Rodenberg ist für Freitag, 20., bis Sonntag, 22. März 2015, geplant. Die Ausstellung, bei der sich vornehmlich Betriebe aus der Kommune präsentieren sollen, ist diesmal wieder in Rodenberg zu Gast, genauer: auf dem Festplatz vor der Tennishalle.

21.08.2014
Anzeige