Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir sind die Königskinder“

Klinik-Transfer „Wir sind die Königskinder“

Der Seniorenbeirat der Samtgemeinde Rodenberg hat sich zufrieden über den avisierten Klinik-Transfer nach Vehlen gezeigt. Zudem wurde erneut die Bedeutung des Anrufautos unterstrichen. Dieses System, das bezuschusste Taxifahrten ermöglicht, soll wie ein ÖPNV-Angebot funktionieren.

Voriger Artikel
Ampel an der Autobahn denkbar
Nächster Artikel
„Wir sind die Königskinder“
Quelle: pr.

SAMTGEMEINDE RODENBERG. Allerdings sei es deutlich flexibler als beispielsweise Bustouren, sagte Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla. Allerdings dürfe es nicht in Konkurrenz zum bestehenden Nahverkehrsangebot stehen, sondern eine Ergänzung sein.
Beiratsvorsitzender Willi Gerland erinnerte daran, dass das Anrufauto ursprünglich als Seniorentaxi gedacht war. Ältere Menschen sollen das Angebot zum Einkaufen und für Arztbesuche nutzen.
Mittlerweile werde das Anrufauto vielfach auch zum Schülertransport genutzt. Es bestehe die Gefahr, dass die Kosten für die Samtgemeinde explodieren und das Angebot dann eingeschränkt werden muss. In der Diskussion war bereits, Fahrten zu bestimmten Zielen nicht mehr zu bezuschussen.

Tarifausweitung kommt nicht voran

Kritik wurde erneut laut, weil die Ausweitung des Großraumtarifs der Region Hannover auf ganz Schaumburg noch keinen Deut weiter ist. „Still ruht der See“, kommentierte Gerland. Hudalla sagte, dass offenbar die Interessen unterschiedlicher Regionen zu berücksichtigen sind. Immer wenn eine Region bei einem Lösungsvorschlag besser wegkomme als eine andere, rege sich Protest.
Bisher sei es nicht gelungen, „den Gordischen Knoten zu durchschlagen“, so Hudalla. Es sei unverständlich, dass die Ausweitung andernorts funktioniert habe, aber nur die Schaumburger Bahnstationen weiter außen vor bleiben.
Positiv beurteilte der Beirat die nun wohl definitive Lösung zur Anbindung der Samtgemeinde Rodenberg an das neue Klinikum in Vehlen. Besucher können mit dem Anrufauto (also per Taxi) dorthin und zurück fahren. Dies kostet sie nur fünf Euro – die Restkosten begleicht der Landkreis. Gerland sprach von einem sehr komfortablen Modell.
„Mit dieser tollen Lösung sind wir die Königskinder. Das weckt Begehrlichkeiten in anderen Orten“, sagte Hudalla. Er sei daher noch nicht restlos sicher, ob es wirklich so kommt. Die Einwohner vieler anderer Kommunen müssen mit Bus und Bahn zum Klinikum reisen. Die Anrufauto-Touren sind zeitlich allerdings reglementiert. Hinfahrten starten um 9 und 14.30 Uhr, zurück geht es um 12.30 und 17 Uhr. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg