Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
1. Platz für Auhäger Unternehmen

Produkt-Award für Hufschuh 1. Platz für Auhäger Unternehmen

Bei der Messe „Pferd und Jagd“ hat die im Oktober an den Start gegangene Auhäger Firma „turfcord“ GmbH den 1. Platz beim Produkt-Award „Innovation Pferd“ gewonnen: Erich Buschmann, Joachim Küster und Martin Lang haben einen elastischen aufklebbaren Schuh für Pferdehufe auf den Markt gebracht.

Voriger Artikel
Mit Sommerreifen ins Schleudern geraten
Nächster Artikel
Neues schaffen, Bewährtes erhalten

 Joachim Küster (von rechts) , Martin Lang und Erich Buschmann freuen sich über den 1. Platz.

Quelle: pr.

Auhagen/Hannover. Hufschuhe gibt es mit den verschiedensten Befestigungsarten bereits seit vielen Jahren. Neu am ausgezeichneten Produkt ist laut Buschmann dessen Elastizität. Bei jedem Aufsetzen eines Hufes verforme sich dieser leicht. Diese Bewegung vollziehe der aufgeklebte Hufschuh mit.

 Das Produkt „turfcord®Klebe-Hufschutz“ hat eine Fachjury – darunter die Olympiasiegerin im Dressurreiten, Heike Kemmer, und Uwe Karow, Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung der Berufsreiter – für den ersten Platz überzeugt. 70 Unternehmen hatten Produkte vorgestellt, „von Zaumzeug bis zu Zäunen“, so Buschmann. Zwölf wurden nominiert und schließlich drei Produkte prämiert.

Der elastische Hufschuh bietet laut Buschmann eine Alternative zum starren Hufeisen, auf das viele Reiter gern verzichten würden, das Pferd lieber barhufig, sprich ohne jeden Beschlag am Huf, gehen lassen würden. Der Hufschuh bietet einen Barhuf-Schutz. Das Material ist ein Elastomer, ein formfester, aber elastisch verformbarer Kunststoff. Der Hufschuh wird mit einem Einkomponentenkleber auf den Huf geklebt und hält laut Buschmann eine Beschlagperiode von sechs bis acht Wochen. Beim nächsten Beschneiden des Hufes durch den Hufschmied werde der alte Hufschuh einfach mit weggeschnitten. Der „turfcord“ ist ausschließlich von lizenzierten Hufschmieden zu beziehen. Infos gibt es im Internet auf www.turfcord.de.

Neun Jahre in der Lehrwerkstatt

 Entwickelt worden ist der Hufschuh bei dem hannoverschen Technologie-Unternehmen ContiTech, einer Tochtergesellschaft der Continental AG. Bis zum endgültigen und nun prämierten Produkt wurde neun Jahre in der Lehrwerkstatt von Continental in Korbach getüftelt.

 Den Kontakt zur ContiTech, einem der weltweit größten Hersteller von Kautschuk- und Kunststoffprodukten außerhalb der Reifenindustrie, hatte Buschmann hergestellt. Der Diplomingenieur war im Management der Continental AG tätig und lebt seit 20 Jahren in Auhagen. Den Hufschutz hat er gemeinsam mit seinem Schwiegersohn und Hufschmied Joachim Küster (57) und dem Formenbauer Martin Lang (50) entwickelt. Alle drei sind als Erfinder beim Patenamt eingetragen und führen gemeinsam die „turfcord“ GmbH.  sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg