Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mann unter Baum begraben

Betriebsunfall am Mittellandkanal Mann unter Baum begraben

Nachdem bereits am Montag ein 20-jähriger Beckedorfer von einem Baum getroffen wurde (wir berichteten), ist gestern bei Baumschnittarbeiten am Mittellandkanal ein etwa 50-jähriger Mann aus Polen lebensgefährlich verletzt worden.

Voriger Artikel
Biber-Spuren an der Aue
Nächster Artikel
Fahrerflucht schnell geklärt
Quelle: Symbolfoto

Auhagen. Auhagen. Wie die Polizei mitteilt, wurde der Waldarbeiter unter einem umgestürzten Baum begraben und erlitt mehrere Knochenbrüche sowie schwere Kopfverletzungen.
Mittwoch, 9.10 Uhr, Mittellandkanal zwischen Sachsenhäger Brücke und Heubrücke: Ein Forstarbeiter eines Unternehmens aus Nordrhein-Westfalen fällt einem Baum mit einem Durchmesser von etwa 60 Zentimetern. Neben der zum Fällen freigegebenen Buche stand ein weiterer, etwa 15 Meter hoher, Baum. Nach Polizeiangaben sei dieser äußerst marode gewesen.

Fallende Pflanze reisst morschen Baum mit

Jenes Gewächs befand sich allerdings nicht im Blickfeld des Arbeiters, der seine Aufmerksamkeit auf die nach links umfallende Buche richtete. Offenbar hat die Krone der fallenden Pflanze den rechts danebenstehenden, morschen Baum mitgerissen und jenen ebenfalls zum Umsturz gebracht. Da der etwa 50-jährige Mann Hörschutz getragen hatte, war es ihm laut Polizei nicht möglich gewesen, das Knacken des anderen Baumes zu hören.

Das marode Gewächs begrub den Forstarbeiter vollständig unter sich. Seinen Kollegen gelang es, den lebensgefährlich verletzten Polen zu befreien. Der herbeigeeilte Notdienst stellte mehrere Knochenbrüche, Quetschungen und schwere Kopfverletzungen fest und orderte einen Transport per Hubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover an. Weitere Personen sind nach Einschätzung der Beamten am Unfall nicht beteiligt gewesen.

Polizei überprüft den Vorfall

Die Polizei Hagenburg hat der zuständigen Berufsgenossenschaft einen Bericht über den Vorfall übermittelt. „Dort wird geprüft, ob eventuelle Unfallverhütungsvorschriften nicht eingehalten worden sind“, so ein Sprecher der Polizei Hagenburg. Sollte sich diese Vermutung bewahrheiten, drohen dem Unternehmen wegen „fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassung“ juristische Konsequenzen. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg