Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Genehmigung im Juli möglich
Schaumburg Seeprovinz Auhagen Genehmigung im Juli möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 17.05.2018
Quelle: pr.
Anzeige
Auhagen

Man habe das etwa 20 Bauplätze umfassende Areal zwischen den Straßen Mühlenweg und Am Forsthaus dem Antrag hinzugefügt und diesen bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und der NBank (Investitions- und Förderbank Niedersachsen) eingereicht, sagt Bürgermeister Kurt Blume (SPD). „Wir gehen davon aus, dass wir die Genehmigung erhalten.“ Die Klimaschutzagentur Weserbergland sei als Beratungsfirma bei der Stellung des Antrages behilflich gewesen.

Auch der Zeitplan nimmt langsam konkrete Formen an. Mit einem Bescheid sei Mitte Juli zu rechnen, in der zweiten Jahreshälfte soll es dann eine Bürgerversammlung zum Thema geben. Dabei würden auch Informationen zu möglichen Fördermaßnahmen, etwa im Hinblick auf die Energieversorgung im Neubaugebiet, vermittelt. Die Bebauung in dem momentan noch nicht erschlossenen Bereich am Auhäger Ortsausgang in Richtung Sachsenhagen kann frühestens 2019 beginnen.

Um die dortigen Bewohner kostengünstig mit Energie zu versorgen, seien verschiedene Methoden denkbar. „Eine Option könnte sein, ein Blockheizkraftwerk auf einer gemeindeeigenen Fläche zu errichten.“ Allerdings seien dies lediglich Vorüberlegungen, da damit einige Fragen wie etwa die nach der Verfügbarkeit der entsprechenden Areale in Verbindung stünden.

Etwa 100 Häuser dabei

Die für die Förderung vorgesehene Fläche umfasst außer dem Neubaugebiet den Großteil der zentralen Straße Auf dem Rähden, den Aschenweg und die Ringstraße, insgesamt knapp 100 Häuser. Der Anteil der Neubauten muss dabei unter 50 Prozent des Gesamtbestandes liegen. Sollte eine Aufnahme Auhagens in das Programm erfolgen, bekäme die Gemeinde 60 Prozent der im entsprechenden Gebiet stattfindenden Arbeiten vom Land Niedersachsen bezahlt.

Mit dem Programm „100 Prozent Klimaschutz“ können sowohl kommunale als auch private Anliegen unterstützt werden. Voraussetzung ist allerdings die Verwirklichung von umweltfreundlicher Maßnahmen wie beispielsweise Dämmungen. „Es geht um eine Quartiersbildung unter Erwägungen des Klimaschutzes.“ ano

Anzeige