Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hunderte feiern Pfingstbier

Mehr als 800 Besucher Hunderte feiern Pfingstbier

Mehr als 800 Besucher beim ersten Tanzabend mit Simply Dry und DJ Marian, über 500 Besucher beim Katerfrühstück mit den Original Pfingstbier-Musikanten und den Grünen Jungs: Das Auhäger Pfingstbier hat wie selten zuvor die Massen mobilisiert.

Voriger Artikel
Pastor mit Posaune
Nächster Artikel
Pinkawa und Wilkening siegen

Mit-Organisator Kolja Brockmann (Mitte) mischt bei den Grünen Jungs mit.

Quelle: jpw

Auhagen. Obendrein verzeichnete Festwirtin Margret Meyer noch einen ausgebuchten Disco-Abend.

 Voll und ganz sehen sich nach eigenen Angaben die diesjährigen Veranstalter vom Après-Ski-Club darin bestätigt, dem Traditionsfest die Kanten zu schärfen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Vereinsvorsitzenden Kolja Brockmann zu, der als Chef der neu formierten Pfingstbier-Musikanten für den passenden klanglichen Rahmen sorgte.

 Gut angenommen wurde auch die Idee des Clubs, künftig am Backhaus dem jeweiligen Veranstalter vor Empfang und Festumzug die neu aufgelegte Gemeindefahne zu übergeben. Nach der Weihe von Pastor Ekkehard von Kleist intonierten die Musiker den Parademarsch Nr. 1 von Julius Möllendorf. 40 Besucher hatte von Kleist zuvor beim Gottesdienst begrüßt, der auf den Sonntag vorgezogen worden war.

 Schon bald nach dem Beginn des Katerfrühstücks schunkelten und klatschten die begeisterten Gäste. Zunächst heizte Brockmann mit seinen Musikanten allein die Stimmung an. Dann betraten die Grünen Jungs, eine Bierfest-Kapelle aus Mettingen, das Zelt. Später marschierte auch noch der Weckverein unter der Stabführung von Hartmut Hinse vor der Bühne auf.

 Während des zweiten Sets der Grünen Jungs setzte sich – angeführt vom Sachsenhäger Lars Engelking – eine Polonaise durch das Festzelt in Bewegung. Dass die Dorfjugend aus Wiedensahl wie bereits im vergangenen Jahr auch nicht nur zum Mitfeiern gekommen war, bewies eine Gruppe auf der Bühne mit mehreren Tänzen.

 So viel Stimmung brauchte ihre Zeit, um abzukühlen. Da grenzte es an ein Wunder, dass Brockmann und einige seiner Musiker überhaupt zum Trompeten-Soloabschluss auf die Auebrücke kamen. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr