Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsbereisung des Auhäger Rates

Programm deutlich gekürzt Ortsbereisung des Auhäger Rates

Der Schnee, aber auch das Ende der kalten Witterungsphase haben den Mitgliedern des Rates der Gemeinde Auhagen einen Strich durch die Zeitplanung für ihre Ortsbereisung gemacht.

Voriger Artikel
26 Jugendliche leisten Jugendfeuerwehrdienst
Nächster Artikel
Bedarfsplan im Mittelpunkt

Die Ratsherren kämpfen sich durch Eis und Schnee und Matsch. Mancherorts kapitulieren sie aber.

Quelle: jpw

Auhagen. Das von Bürgermeister Kurt Blume sorgfältig und handschriftlich zusammengestellte Programm musste schon beim Start am Düdinghäuser Pavillon deutlich zusammengestrichen werden.

 Einige vorgesehene Punkte, wie das Neubaugebiet „Auf der Dahne“ in Düdinghausen wurden gar nicht erst angefahren. „Da sehen wir heute ohnehin nichts“, erklärte Blume. Noch vor der Eröffnung der Sitzung hatte der Bürgermeister einen wichtigen Teil der Fahrt erledigt. Er gab auf seinen 80. Geburtstag kurz vor dem Jahreswechsel einen aus.

 Die ersten inhaltlichen Feststellungen trafen die Ratsmitglieder am unteren Ende der Wiesenstraße, wo sie die reparierte Gosse in Augenschein nahmen. Derer zum Trotz fließt dort noch nicht alles zur Zufriedenheit der Kommunalpolitiker. Mit einem 200er Wasserrohr soll weitere Entlastung geschaffen werden.

 Nur aus der Ferne betrachteten anschließend die Ratsmitglieder die Situation rund um den Graben auf der „Großen Wiese“ südlich von Düdinghausen. Zu eisig-matschig waren die Wege, zu groß die Gefahr, sich nasse Füße zu holen. Nichtsdestoweniger wurden die Themen während der Fahrt im Bus diskutiert. Auch der Wirtschaftsweg an der „Boltenbrücke“ lag im nachwinterlichen Rutschgebiet, genau wie ein zu kontrollierendes Geländer und eine Abdeckung an den Ockerteichen.

 Ebenso in Augenschein genommen werden sollte der Friedhof. Probleme für Rollator-Lenker wegen eines Kieshindernisses waren dem Rat gemeldet worden. Von einer Visite am Schachtgelände sah die Gruppe aber ab.

 Stattdessen steuerten Sozialdemokraten und Christdemokraten nach einigen weiteren Stationen wie immer einvernehmlich die neue Gaststätte „Santorin“ in der Ortsmitte an, um dort die Sitzung abzuschließen.  jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr

Sind Schaumburgs Schulwege sicher? Der tragische Tod einer Siebenjährigen in Stadthagen hat diese Frage aufgeworfen. Die Schaumburger Nachrichten haben daraufhin mithilfe ihrer Leser zahlreiche Brennpunkte aufgespürt. mehr

Augenblicke: Bilder aus Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser, habe auch Sie einen Schnappschuss für uns? Wir freuen uns auf Ihr Bild. Wenn Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, schicken Sie es uns an sn@madsack.de