Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Pfahl soll Baumstandort markieren
Schaumburg Seeprovinz Auhagen Pfahl soll Baumstandort markieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 19.10.2014
Quelle: pr.
Anzeige

Von Jan Peter Wiborg

Auhagen. So scheint nun die schon länger anhaltende Diskussion um das neue, straßenbegleitende Grün ein Ende zu nehmen. Die Diskussion hatte mit dem Beschluss des Gemeinderates begonnen, die Linden nicht fällen zu lassen, bevor nicht ein neues Grünkonzept beschlossen sei. Die Bäume sind längst gefällt, und noch immer diskutierte der Rat. „Jetzt kommen wir in die heiße Phase“, stellte der Ausschussvorsitzende Erhard Grabowski (SPD) zu Beginn der kühleren Jahreszeit fest.

Ob nun aus der kühleren Jahreszeit auch noch die kalte Jahreszeit wird und vor dem Abschluss der Bauarbeiten aus der Baustelle eine Winterbaustelle wird, das vermag niemand im Moment zu beantworten.

So planen die Kommunalpolitiker zweigleisig: Sollten die Arbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden, sollen zumindest die neuen Beete nicht mehr mit Split, sondern gleich mit Muttererde gefüllt werden. „Die Firma hat gesagt, sie pflanzt bis Weihnachten“, meinte Bürgermeister Kurt Blume. Die Ausschussmitglieder wollen vorbereitet sein: Die Größe der Beete legten sie auf grundsätzlich zwei mal sechs Meter fest, wobei es je nach Lage von Grundstückseinfahrten und Straßeneinmündungen Ausnahmen geben kann.

„Die Bürger beschweren sich manchmal über die Größe von Beeten und vergessen dabei, dass Pflaster für die Gemeinde auch teuer ist“, meinte Blume. Er will nach dem Abschluss der Bauarbeiten mit dem Gärtnermeister die Ortsdurchfahrt abschreiten und „überall dort, wo ein Baum hinkommt, einen Pfahl einschlagen“. Dann können mögliche Unstimmigkeiten gleich mit den Anwohnern geklärt werden. Grundsätzlich gelte aber, dass vor jedes Grundstück eine Baumhasel und an deren Fuß Bodendecker kommen.

Anzeige