Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Rat legt Anliegerbeiträge fest
Schaumburg Seeprovinz Auhagen Rat legt Anliegerbeiträge fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.06.2017
Anzeige
Auhagen

Es musste ermittelt werden, nach welchen Kriterien der Kostenbeitrag für die Anlieger – dieser beträgt etwa 30 Prozent der Baukosten – festgelegt werden soll. Dazu hat der Auhäger Rat jüngst nach längeren vorausgegangenen Diskussionen die Straßenausbausatzung nach Paragraf 6 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes geändert.

Die gesamte Grundstücksgröße spielt beim Kostenbeitrag eine Rolle, aber auch dessen Tiefe. Bislang war unklar, bis zu welcher Grundstückstiefe berechnet werden soll. Diese ist nun auf 50 Meter Entfernung von der Straßenbaumaßnahme, sprich des Fuß- und Radweges, festgelegt worden.
Für Eckgrundstücke, die zwei verschiedene Straßen berühren, werden nur zwei Drittel der Grundstücksfläche zur Berechnung herangezogen, da deren Besitzer gleich zweimal von Straßenausbausatzungen betroffen sind.

Kosten liegen bei 1,40 bis 1,50 Euro pro Quadratmeter

Weiterhin entfällt völlig Paragraf drei, Absatz drei der alten Satzung. Dieser beschreibt die Berücksichtigung gewerblicher Nutzung eines Grundstückes. Im ländlichen geprägten Gebiet wie Auhagen falle dies jedoch nicht ins Gewicht. Und wie solle man eine Photovoltaikanlage auf dem Dach bewerten, so Ratsmitglied Heiko Monden im SN-Gespräch. Der Absatz wurde aus der Satzung gestrichen.
Andere Faktoren, zum Beispiel die Geschosszahl eines Gebäudes, fallen bei der Berechnung sehr wohl ins Gewicht. Die Grundstücksgröße wird hier mit einem Nutzungsfaktor multipliziert, was dann zu einem Euro-Betrag führt.

Der Faktor beträgt bei eingeschossiger Bebauung 1,0, bei zweigeschossiger Bebaubarkeit 1,25, bei dreigeschossiger Bebaubarkeit 1,5. Eingedenk aller Faktoren liege der Kostenbeitrag für die Anlieger bei etwa 1,40 bis 1,50 Euro pro Quadratmeter Grundstück bei einem eingeschossigen Haus, sagt Bürgermeister Kurt Blume.
Die Satzungsänderung wird im Amtsblatt veröffentlicht. In der nächsten Ratssitzung im August kann nun das genaue Abrechnungsgebiet beschlossen werden. Es erfasst alle Grundstücke, die vom Fuß- und Radweg profitieren. ano, sk

Anzeige