Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg 35 Kanuten aus Seenot gerettet
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg 35 Kanuten aus Seenot gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.06.2015
Feuerwehrleute erwarten am Hagenburger Anleger die Rettungskräfte mit den entkräfteten Jugendlichen. Quelle: pr.
Anzeige

Hagenburg. Sämtliche acht Feuerwehren aus der Samtgemeinde Sachsenhagen mussten zusammen mit der Feuerwehr Steinhude in einem Großeinsatz anrücken, um die erschöpften Jugendlichen – einige waren in Mardorf, einige in Steinhude angelandet, vom Meer zu bergen oder am Ufer in Empfang zu nehmen.  Die Wettfahrtvereinigung Steinhuder Meer, DLRG und Feuerwehr Steinhude brachten  einen großen Teil an Land.Durch eine unvermittelt aufkommende Sturmfront wurden die Kanus auseinandergetrieben.

„Bei dem Wind und den Wellen hast Du keine Chance“, sagte Einsatzleiter Jörg Wunnenberg zu dieser Zeitung. Die Feuerwehren starteten eine große Suchaktion, um möglicherweise vermisste Kanufahrer zu orten. Dies sei aber zum Glück nicht der Fall gewesen, betonte Wunnenberg. Alle Teilnehmer des Ausfluges vom Zeltlager in Auhagen konnten mit Unterstützung von 38 Helfern des DRK-Rettungsdienstes letztlich wohlbehalten zum Sammelpunkt an der Hagenburger Sporthalle gebracht und dort versorgt werden nd das Zeltlager in Auhagen fortsetzen.  jpw

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Ungebrochene Streikbereitschaft auf der Seite der Erzieher – zwar noch Verständnis für ihre Forderungen, aber auch Skepsis auf Seite der Eltern.

01.06.2015
Hagenburg Gemeindedirektor sieht Ende der Ideenfindung - Nahen jetzt die Entscheidungen?

Die Phase der Ideenfindung für Hagenburgs Ortsmitte neigt sich dem Ende zu: Zwei längst entscheidungsbedürftige Hauptfragen beschäftigen derzeit die Kommunalpolitiker des Fleckens.

30.05.2015
Hagenburg Hagenburg: Baubeginn nach Pfingsten - Bereits 19 Grundstücke verkauft

Nach den Pfingsttagen soll es mit der Ruhe im Baugebiet „Oberer Sandbrink“ in Hagenburg vorbei sein.  Planungsrechtlich ist das Gebiet ohnehin baureif, nun sollen die Baufahrzeuge anrollen.

20.05.2015
Anzeige