Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ausschuss will Spielplatz neu ausstatten

Aufgehübscht und neu bestückt Ausschuss will Spielplatz neu ausstatten

Aufgefrischt und auf den neuesten Stand gebracht werden soll der in die Jahre gekommene Spielplatz am Mühlenring für die Kinder aus dem geplanten Baugebiet „Sandbrink“. Andrea Büsselberg (CDU) hatte während der Haushaltsberatungen den Antrag gestellt, den Spielplatz total zu erneuern und dafür 15 000 Euro in den Haushalt einzustellen.

Voriger Artikel
Brand in Hagenburger Kellerwohnung
Nächster Artikel
Insel wird für brütende Gans zum Alcatraz

Das Karussell entspricht offenbar nicht mehr der Rechtsnorm und wird ersetzt. 

Quelle: jpw

Hagenburg. Hagenburg. Dementsprechend lag den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend, Soziales und Sport auch eine Vorlage der Verwaltung vor, in der der Spielplatz für rund 13 000 Euro komplett neu bestückt werden sollte.

Das irritierte nicht nur den Vorsitzenden des Ausschusses, Udo Philipp (SPD), der sich vor Ort davon überzeugt hatte, dass ein Teil der Geräte höchstens „aufgehübscht“ gehöre und nur ein Teil abgängig sei. Auch die CDU-Fraktion hatte den Spielplatz besichtigt und eine Aufstellung mitgebracht, wonach der verrohrte Hügel, der hängende Barren und die Rutsche stehen bleiben sollten, der Sandkasten lediglich gereinigt und das Pflaster unter der Bank erneuert werden sollte.

Laut Dieter Eidtmann (CDU) müsse das Karussell abgebaut werden, weil es nicht mehr der Rechtsnorm entspreche, die Schaukeln, die Sitzgruppe und die Reifenanlage ebenso. Stattdessen sollen eine Parkbank, eine Kletteranlage, zwei Federwippen, eine Balancieranlage und eine Schaukel mit Metallkopfbalken in das Angebot, das auch einen Kletterturm enthält, aufgenommen werden.

Detlef Goedeke (SPD) sprach sich aufgrund der Verletzungsgefahr gegen Federwippen aus, deshalb sollen nun Modelle nicht mit Querstange, sondern mit Prallschutz ausgesucht werden. Seine Bedenken gegen einen Sandkasten stellte er zurück. Obwohl die Kombination aus neuen und alten Geräten nach Darstellung von Eidtmann rund 40 Prozent der ursprünglich kalkulierten Kosten sparen sollten, blieb Philipps in den Raum gestellte Idee, ähnlich dem Spielplatz im Baugebiet Schierstraße gleich noch eine Matschanlage zu beschaffen, ohne Widerhall. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg