Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Bad-Diskussion überlagert Etatberatungen
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg Bad-Diskussion überlagert Etatberatungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 27.02.2012
Um die Zukunft des "Seepferdchen-Bades" wird debattiert. Quelle: Archiv
Anzeige
Hagenburg (jpw)

Nach dem Plädoyer von CDU-Fraktionschef Heiko Bothe in der folgenden Ratssitzung, der mit Blick auf die inzwischen ablehnende Haltung der SPD-Fraktion zum Thema „Sanierung Seepferdchenbad“ um „Raum für Diskussionen“ geworben hatte, stellte SPD-Fraktionschef Friedhelm Vogt den Antrag, das Geld für die Sanierung aus dem Haushalt zu streichen. Stattdessen sollten die Abrisskosten eingestellt werden. Darüber sollte der Rat in geheimer Abstimmung befinden.

 Dies löste eine längere, intensive Debatte aus. Mehrere Redner der CDU warfen der SPD vor, „sich um die Diskussion drücken zu wollen“. Horst Häußler (WGH) überreichte dem Bürgermeister 703 Unterschriften von 703 Befürwortern einer Schwimmbadsanierung. Peter Rakelbusch (CDU), befürchtete, dass bei einer Sanierung des Bades „sich die Steuersätze nicht mehr halten lassen“ würden.

 Neun Ratsmitglieder stimmten in der geheimen Abstimmung dafür, das Geld für die Sanierung des „Seepferdchenbades“ im Haushaltsplan zu belassen, sechs stimmten dagegen, bei einer Stimmenthaltung.

 Der Haushalt bekam anschließend sechs Stimmen aus der CDU, zwei von der WGH und eine Stimme von Bündnis 90/Grüne. Die fünf Ratsmitglieder der SPD-Fraktion enthielten sich, genau wie Peter Rakelbusch (CDU).

Anzeige