Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Bogenschützen nehmen Umzug ins Visier
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg Bogenschützen nehmen Umzug ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.02.2016
Anzeige
Hagenburg

Die Aktiven gehen in der Regionalliga Nord an den Start und sind mit guten Resultaten von den Deutschen Meisterschaften zurück gekehrt.

Auch die Auseinandersetzungen um das geplante Bogensportgelände (wir berichteten), das der Verein rund 200 Meter westlich des derzeitigen Geländes am Lütgen Hagen anlegen will, gehören der Vergangenheit an: „Der Landkreis hat uns am 18. November endgültig grünes Licht gegeben“, sagte Vehling während der Hauptversammlung der Schützengesellschaft im Ratskeller.

Gegen die Baugenehmigung, die der Landkreis Schaumburg bereits vor einem Jahr erteilt hatte, legte ein Nachbar Widerspruch ein. „Damit verschob sich zwar nicht die Rechtskräftigkeit der Genehmigung“, erläuterte Vehling, aber der Landkreis habe darauf hingewiesen, dass die Schützengesellschaft auf eigene Gefahr den Platz errichten würde. Nachdem nun die letzten Hindernisse beseitigt sind, wollen die Bogensportler zum Ablauf des Pachtvertrages des bisherigen Platzes, am 30. September dieses Jahres, ihren Standort wechseln.

Aus den zahlreichen, sportlichen Erfolgen ragte hervor, dass Lea Marie Schweer seit dem Jahresanfang dem Bundeskader der C/D-Klasse angehört. Aufgrund außergewöhnlicher, sportlicher Leistungen wurde Schweer zur Sportlerin des Jahres im Niedersächischen Sportschützenverband gewählt.

Außer Schweer qualifizierte sich im vergangenen Jahr auch Nils Kruck für die Deutschen Meisterschaften. Fünf Teilnehmer der Kreismeisterschaften kamen mit Podestplätzen wieder nach Hause: Gold für Schweer und Kruck, Silber für Heiko Sembner und Bronze für Karl-Wilhelm Schweer und André Rolke. jpw

 Fast eine doppelte Happy-Hour haben mehrere Hundert Besucher in der Nicolai-Kirche in Hagenburg erlebt: anderthalb Stunden bunten und fröhlichen Gottesdienst mit Taufe und mit anschließendem Beisammensein im Kirchenschiff.

17.02.2016

Keine ausreichende Leistungsfähigkeit und Verkehrsqualität, keine ausreichenden Sichtverhältnisse, unübersichtliche Verkehrsführung und rechtliche Regelungen, die den meisten Verkehrsteilnehmern unklar sind – so hat der Verkehrsplaner Lothar Zacharias über den Verkehrsknotenpunkt B441/Schierstraße/Twegte in der Mitte von Hagenburg geurteilt.

10.02.2016

Sperrung, Einbahnstraße, Fußgängerbereich – einige Ideen und Vorplanungen zur möglichen Umgestaltung der Steinhuder-Meer-Straße liegen vor. Erstmals hat nun der hannoversche Verkehrsplaner Lothar Zacharias in der jüngsten Sitzung Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde Hagenburg aus der Sicht eines Fachbüros das Problem geschildert.

12.02.2016
Anzeige