Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Brechen Argumente weg?

Wunstorfer Ortsumgehung Brechen Argumente weg?

Schlechte Nachrichten für die Seeprovinz: Der Planfeststellungsbeschluss für die Wunstorfer Ortsumgehung lässt weiter auf sich warten. Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt hat im Verwaltungsausschuss des Wunstorfer Rates mitgeteilt, dass in diesem Jahr nicht mehr mit dem Beschluss, der die Grundlage für die Umsetzung des Projektes bildet, zu rechnen sei.

Voriger Artikel
Nächster Schritt für Baugebiet
Nächster Artikel
Winterliches Wetter zum Adventsbasar?

Möglicherweise verzögert sich das Projekt einer Umgehung für den Ortskern Hagenburg weiter.

Quelle: jpw

Hagenburg/Wunstorf. Und darüber hinaus sind neue, möglicherweise jahrelange Verzögerungen möglich. Die Bundesregierung will, wie berichtet, im nächsten Jahr mit veränderten Kriterien eine Neubewertung aller Straßenbauprojekte des Bundes vornehmen.

 Die erneute Verzögerung in Wunstorf hat vermutlich auch Auswirkungen über die Regionsgrenzen hinaus bis in den nordöstlichen Landkreis Schaumburg. Seit Jahrzehnten kämpfen Wunstorfs westliche Nachbarn, die Hagenburger, für eine Umgehung: In den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war die Trasse, die den Ort südlich umgehen soll, bereits abgesteckt.

 Schon einmal hatte das Projekt aus der Seeprovinz es in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes geschafft, war aber wieder gestrichen worden. Im vergangenen Sommer stellte die Gemeinde einen Antrag, das Projekt wieder in den vordringlichen Bedarf aufzunehmen.

 Das Argument, dass eine fertiggestellte Ortsumgehung Wunstorf vermutlich eine Änderung der Verkehrsströme und eine weitere Zunahme des Schwerlastverkehrs für den Ortskern Hagenburg bringen würde, spielt eine gewichtige Rolle in dem erneuten Antrag des Fleckens. Dazu kommen die schon „erhebliche Verkehrsbelastung“ in der Ortslage, die Gefahren für Fußgänger und Schulkinder auf schmalen Gehwegen, aber auch die zunehmenden Schäden an Gebäuden entlang der Straße.

 Die Gemeinde hatte unterstützend eigens einen Lärmaktionsplan in Auftrag gegeben. In diesem ist dokumentiert, dass der Straßenlärm zu gewissen Zeiten gesundheitsschädliche Auswirkungen für die Anwohner hat. at, jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg