Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Einen Schritt weiter
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg Einen Schritt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.12.2017
Der Lärm von der B441 im Bereich des Ratskellers erreicht in den Nachtstunden gesundheitsgefährdende Werte. Quelle: jpw
Anzeige
Hagenburg

Der Landkreis Schaumburg hat über eine solche Anordnung als Verkehrsbehörde zu entscheiden, muss aber, weil es sich um eine Bundesstraße handelt, eine Stellungnahme der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, dazu einbeziehen. Auch die Fachaufsicht für den Landkreis, das Niedersächsische Wirtschafts- und Verkehrsministerium, muss gefragt werden.

Im Zuge der Vorbereitung der Unterlagen für eine mögliche Umgehungsstraße hatte die Gemeinde ein Lärmgutachten erstellen lassen. Danach kann der in der Spitze gesundheitsgefährdende Lärmpegel mithilfe einer Temporeduzierung auf 30 Stundenkilometer um rund 2,6 Dezibel gesenkt werden. Das hat ein Gutachter errechnet. Der Lärm kann also im betroffenen Straßenabschnitt im eng bebauten Bereich zwischen Ratskeller und Bohnenkamp deutlich gemindert werden.

Rückenwind durch Landesrichtlinien

Unterstützung bekamen die Hagenburger durch neue Richtlinien der ehemaligen rot-grünen Landesregierung, mit denen die Einführung von Tempo 30 auf Bundesstraßen erleichtert werden sollte.

Die Landesverkehrsbehörde sieht in ihrer Stellungnahme offenbar keine Gründe, die gegen eine Tempo-30-Regelung sprechen. Damit ist der Landkreis einen deutlichen Schritt weiter, bei der Entscheidungsfindung.Dessen Sprecher Klaus Heimann macht allerdings noch weiteren Klärungsbedarf mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium in Hannover aus.

Es wird also noch eine Weile dauern, bis für Hagenburg eine endgültige Entscheidung zu erwarten ist. jpw

Anzeige