Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Fusionsverhandlungen bei Volksbank

Auch Institute in Hagenburg und Steinhude betroffen Fusionsverhandlungen bei Volksbank

Die Volksbank Nienburg, zu der auch der Bereich Hagenburg/Steinhude gehört, soll zum 1. Januar in einer größeren Regionalbank aufgehen, die noch keinen Namen trägt.

Voriger Artikel
Neubaugebiet ausverkauft
Nächster Artikel
Einstimmiges Votum für Kredit

Hagenburg/Steinhude.  Die Fusionsverhandlungen mit dem Institut in Steyerberg und der Volksbank Aller-Weser mit Sitz in Hoya haben in diesem Monat begonnen. Die neue Bank hätte 460 Mitarbeiter.

  Mit dem geplanten Zusammenschluss reagieren die drei Partner auf fehlende Erträge im Kerngeschäft wegen der niedrigen Zinsen und die steigenden Belastungen. „Wir als Volksbanken haben die Finanzkrise nicht verursacht, aber wir müssen mit unter den Folgen leiden“, sagte der Nienburger Vorstand Joachim Meyer.

 Gemeinsam wollen sich die Banken im digitalen Geschäft stärker aufstellen, mit den Synergieeffekten aber gleichzeitig auch ihre Präsenz vor Ort weiter sicherstellen. „Wir haben bereits Eckpunkte aufgestellt, in denen die Regionalität oberste Priorität hat“, betonte sein Kollege Markus Strahler.

 Kündigungen sollen mit der Fusion nicht verbunden sein, die den Mitarbeitern zudem auch bessere Entwicklungsmöglichkeiten bieten soll. Zu weiteren Veränderungen des Filialnetzes wollten die Vorstände sich für die nächsten Jahre nicht festlegen, auch wenn es eine wichtige Säule bleiben wird. Bei den schon beschlossenen Schritten bleibt es aber: Ende Oktober werden die Mitarbeiter aus der Großenheidorner Filiale abgezogen und nur Automaten dort verbleiben. Ähnlich war die Nienburger Bank im vergangenen Jahr auch schon in Hagenburg und in der Barne vorgegangen.

 Zu den neuen Angeboten, die nach einem Zusammenschluss möglich sind, können auch eigene Spezialisten für die Landwirtschaft gehören. Die neue Bank würde den ganzen Landkreis Nienburg sowie die Städte Wunstorf und Verden umfassen.

 Mitarbeiter und Vertreter sind über die Pläne bereits informiert worden. Im Mai 2017 sollen die Vertreterversammlungen über die Ergebnisse der Fusionsverhandlungen befinden und die Einigung rückwirkend zum Jahreswechsel in Kraft setzen. sok

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg