Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Geldstrafe nach Schlägerei beim Mai-Tanz

Hagenburger verurteilt Geldstrafe nach Schlägerei beim Mai-Tanz

Zur Zahlung einer Geldstrafe von 1000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung ist ein 20-jähriger Hagenburger vom Amtsgericht Stadthagen verurteilt worden. Ein gleichfalls angeklagter 22-Jähriger aus Hagenburg wurde hingegen freigesprochen.

Voriger Artikel
Wohnen, wo andere Urlaub machen
Nächster Artikel
Geldstrafe nach Schlägerei

Symbolbild

Quelle: DPA

HAGENBURG. Die beiden jungen Männer waren beschuldigt worden, im vergangenen Jahr beim Tanz in den Mai im Flecken Hagenburg gegenüber Securityleuten handgreiflich geworden zu sein. Kai Oliver Stumpe, Richter am Amtsgericht, erläuterte zu dem Urteil: „Wir sehen es als erwiesen an, dass der Jüngere einem Security-Mitarbeiter in den Rücken gesprungen ist, dem dabei auch das Headset herunterfiel.“ Einem anderen Sicherheitsmann habe er einen Faustschlag an den Kopf verpasst. Der Mann, der vor Gericht alle Tatvorwürfe abstritt, sei durch Zeugenaussagen überführt worden. Insgesamt habe die Polizei zwölf Zeugen vernommen.

Erst Rauswurf, dann Schlägerei

Dem Mitangeklagten konnte hingegen vor Gericht nicht nachgewiesen werden, dass er zugeschlagen hatte. Stumpe: „In diesem Fall kam der Grundsatz ,Im Zweifel für den Angeklagten‘ zur Anwendung.“
Der körperlichen Auseinandersetzung waren heftige Dispute vorausgegangen. Nach dem Rauwurf aus dem Festzelt, mit dem die beiden jungen Männer nicht einverstanden gewesen waren, waren die Diskussionen im Freien weitergegangen und endeten in einer Schlägerei.

Allerdings hätten sich nicht nur der Verurteilte, sondern auch einige Securitymitarbeiter falsch verhalten, so der Richter. Eine Verurteilung sei in diesem Zusammenhang jedoch nicht möglich gewesen: „Die Täter aus den Reihen des Sicherheitsdienstes konnten nicht zweifelsfrei identifiziert werden. Mit Ruhm hat sich die Security bei dieser Geschichte aber nicht bekleckert.“

Bei der Verurteilung des zum Tatzeitpunkt 19-Jährigen kam das Jugendstrafrecht zur Anwendung. Die verhängte Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro geht an die Gruppe „Jugendhilfe“ in Stadthagen. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg