Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Heimatbund zeichnet Rhododendronallee aus

Allee der Monate Juni und Juli Heimatbund zeichnet Rhododendronallee aus

Gleich doppeltes Lob und eine Auszeichnung: Die Rhododendronallee im Schlosspark in Hagenburg ist vom Niedersächsischen Heimatbund zur Allee der Monate Juni und Juli in Niedersachsen gekürt worden.

Voriger Artikel
15-Jährige angegriffen und belästigt
Nächster Artikel
Umzug noch in der Schwebe

Im Mai und Juni gibt’s vor dem Hagenburger Schloss ein Blütenmeer auf rund 400 Metern Länge. Hagenburgs späterer Bürgermeister Carl Krüger hat die Rhododendronallee – noch ohne Rhododendren – kurz nach der Wende zum 20. Jahrhundert im Bild (rechts) festgehalten.Foto: jpw, pr.

Hagenburg. Hatten im April die NDR-Moderatoren Sabine Steuernagel und Heike Goertz bei den Dreharbeiten zur kürzlich ausgestrahlten Landpartie am Steinhuder Meer von der „gigantischen Allee“ geschwärmt, so legte der Heimatbund noch einen drauf und zeichnete die ehemalige Zufahrt zum Schloss Hagenburg als Allee der Monate Juni und Juli aus.

 Wegen der Sommerpause veröffentlichte der Traditionsverein dieses erst jetzt auf seiner Facebook-Seite. Es sei eine „ungewöhnliche und für Niedersachsen einzigartige“ Allee aus Sumpfzypressen, heißt es in der Begründung. Diese würden in der Mitte von Rhododendren begleitet. Bislang sei dies die erste Nadelbaumallee in Niedersachsen, die dem Heimatbund bekannt sei. Möglicherweise seien die Sumpfzypressen deshalb in Hagenburg gepflanzt worden, weil sie den vorhandenen Boden sehr gut vertragen.

 „Mehrere Landesherren haben im Park und Gärten eigene Vorstellungen verwirklicht“, heißt es auf dem Schild der Fleckentour-Route, das den Schlosspark beschreibt. Es ist vor Ort in der Allee zu finden, oder auch im Internet unter www.fleckentour.de.

 Der Schaumburg-Lippische Graf Albrecht Wolfgang hat die Allee 1732 gegen den Willen der Hagenburger anlegen lassen, um nicht mehr durch den Ort über das Vorwerk und durch den Fachwerkflügel zum Schloss fahren zu müssen. Zunächst wuchsen als Einfassung Hainbuchen, später Akazien und Pappeln, danach Platanen und anschließend Sumpfzypressen.

 Bis 1810 gab es für den Schlossbereich sogar eine eigene Baumschule. Die Rhododendren, die der Allee ihren Namen gaben, ließ Adolf zu Schaumburg-Lippe 1913 pflanzen. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg