Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
K+S entwickelt Perspektiven

Positive Jahresbilanz K+S entwickelt Perspektiven

Das Ende des Bergbaus im Kaliwerk Sigmundshall in rund fünf Jahren ist absehbar und beschäftigt die Verantwortlichen des Konzerns K+S zunehmend. Dennoch läuft der Betrieb noch normal und auch im vergangenen Jahr wieder durchaus rentabel.

Voriger Artikel
Taxifahrt endet mit Schlagabtausch
Nächster Artikel
Kontakte knüpfen

Werksleiter Matthias Schrader (rechts), hier mit K+S-Pressesprecher Ulrich Göbel auf der Abraumhalde, sucht nach neuen Perspektiven für den Schacht Sigmundshall.

Quelle: jpw

Bokeloh. Investitionen in das Werk Sigmundshall mit seinen 770 Mitarbeitern gibt es wegen der begrenzten Perspektiven nur noch gedrosselt, die Mitarbeiter haben mittlerweile viel Talent dabei entwickelt, alte Gerätschaften zu reparieren. „Man achtet aber natürlich darauf, dass wir handlungsfähig bleiben“, betonte der Werksleiter Matthias Schrader in einem Pressegespräch. Denn rentabel ist der Betrieb ja noch, und dabei wird es in den nächsten fünf Jahren wohl auch noch bleiben.

 Allerdings sind die Produktionsbedingungen schwieriger geworden – in über 1400 Metern Tiefe müssen die Bergleute mit Temperaturen von mehr als 50 Grad zurechtkommen, müssen viel trinken und bei Bedarf Klimakammern aufsuchen. Darüber hinaus würde der Abbau mit noch höherem Aufwand sich nur bei einem deutlich höheren Kalipreis noch lohnen.

 Was außer der Rekal-Anlage künftig noch auf dem Gelände in Betrieb sein wird, dazu setzen jetzt die Planungen ein. Erfahrungen anderer Standorte zeigen, dass Anlagen auch umgenutzt werden können. „Ich sehe aber nicht, dass wir mit Macht hier andere Industrien herholen werden“, sagte Schrader.

 Der Werkschef ist jetzt auch Projektleiter für die Reaktivierung des Kalibergwerks Siegfried Giesen bei Hildesheim geworden, das den Bokeloher Bergleuten künftig Beschäftigungsperspektiven geben könnte. Das Planfeststellungsverfahren läuft noch. „Erst wenn die Auflagen bekannt sind, wird der Konzernvorstand entscheiden können, ob der Betrieb sich dort rechnet oder nicht.“

 Investiert hat das Unternehmen im vergangenen Jahr immerhin noch 500000 Euro in die Esta-Anlage, um die Hartsalzaufbereitung zu verbessern. In diesem Jahr soll die Rekal-Anlage mit 1,7 Millionen Euro verbessert werden, um aus den dort verarbeiteten Salzschlacken mehr Aluminium gewinnen zu können. Aus dem Rekal-Prozess erhält K+S auch das Substrat, mit dem die Halde bis zum Jahr 2035 begrünt werden soll.

 Unfälle gab es im Jahr 2015 auf Sigmundshall nur wenige kleine, dennoch läuft jetzt eine Kampagne an, die Zahl ganz auf null zu drücken. Erfolgreich gaben die Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge ab, im vergangenen Jahr konnte das Werksergebnis damit um 600000 Euro verbessert werden. Wie es ausgefallen ist, kann noch nicht publiziert werde, weil der Konzern die Zahlen erst im Mai vorlegt. Zumindest konnte das Produktionsziel von 700000 verkauften Tonnen erfüllt werden, 2,5Millionen Tonnen Material wurden dafür aus der Tiefe geholt.

 Den Tag der offenen Tür im Sommer wertete Schrader wegen der mehr als 8000 Besucher als großen Erfolg. 2017 soll es eine weitere Auflage geben. sok

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg