Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Keine schnelle Lösung

Verkehr in Hagenburg Keine schnelle Lösung

Der Bau eines Kreisels an der Ecke Altenhäger Straße/Schierstraße/Twegte beschäftigt die Bürger im Flecken Hagenburg schon lange. Eine baldige Lösung scheint sich für die unübersichtliche und unfallträchtige Stelle allerdings nicht abzuzeichnen. „Wir warten auf die offiziellen Zahlen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, mit denen wir für April rechnen“, sagte jetzt ein Vertreter des Landesverkehrsministeriums.

Voriger Artikel
Jugendzentrum packt die Kisten
Nächster Artikel
„So viel Frauenpower“

Hagenburg. Im Rahmen einer Verkehrszählung, die 2015 begonnen habe, werde auch die Situation vor Ort näher in Augenschein genommen, so Markus Brockmann. Der Leiter der Niedersächsischen Landesverkehrsbehörde in Hameln hofft, dass sich an anderer Stelle bald etwas tut: „Wir warten auf die offiziellen Zahlen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Mit ihnen rechnen wir für April.“ Angesichts der Erfahrungen, die man in der Vergangenheit mit der Behörde gemacht habe, könnte sich das Ganze jedoch weiter verzögern. Brockmann: „Der Termin ist immer wieder geschoben worden. Die ganze Konstellation ist sehr unbefriedigend für uns.“ Erst wenn die Ergebnisse vorliegen, seien die nächsten Schritte möglich.

Dabei sei auch noch völlig offen, welche Variante verwirklicht werde. Im Raum stehen derzeit der seitens der Hagenburger Lokalpolitik bevorzugte Kreisel sowie eine Ampelregelung. Beide Ansätze besäßen ihre Vor- und Nachteile, so der Behördenleiter.

Dass der Flecken sich für den Kreisel einsetzt, kann Brockmann nachvollziehen: „Für ein Stadtbild ist das schöner als eine Ampelanlage. Jedoch gibt es auch Aspekte, die gegen die Variante sprechen.“ Dazu gehören etwa die hohen Kosten, die mit der Installation verbunden wären. Laut Brockmann liegen die im „mittleren sechsstelligen Bereich“. Dagegen sei die Ampellösung weitaus günstiger.

Vieles werde davon abhängen, wie die Ergebnisse der laufenden Verkehrszählung ausfallen. Eventuell könnte es nach Worten des Behördenleiters bei positiven Resultaten finanzielle Unterstützung durch andere Stellen geben.

Dass sich an dem kritischen Punkt bald etwas tun muss, ist für Jörn Wedemeier ganz klar: „Die große Verkehrsbelastung ist für Hagenburg ein enormes Problem. Es herrscht ein ziemliches Chaos.“ Der Gemeindedirektor plädiert im Gespräch mit dieser Zeitung nochmals für die Kreiselvariante: „Da muss sich bald etwas tun. Und zwar nicht nur auf den Straßen, sondern auch in deren Umfeld.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Verkehrsknotenpunkt B441
Die Entschärfung des Verkehrsknotenpunktes in Hagenburg steht schon länger zur Debatte.

Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt Lange Straße? Ein Kreisel an der Kreuzung Schierstraße/B441/Twegte? Beide Projekte bewegen die Hagenburger Kommunalpolitik seit Jahren. Eine Entscheidung ist nun in Sicht. In den nächsten Wochen will die Landesverkehrsbehörde die Situation mit der Gemeinde besprechen.

mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg