Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hagenburger Rat will Tempo-30 durchsetzen

Lärm-Gutachten Hagenburger Rat will Tempo-30 durchsetzen

Die Anwohner der B441 im Bereich Lange Straße sind durch den Verkehrslärm erhöhten gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Diese Erkenntnis aus einem Gutachten will der Hagenburger Rat nutzen, um auf der Bundesstraße von „Gaudlitz Ecke“ bis zum Torfdamm eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 durchzusetzen.

Voriger Artikel
Feuerwehr: 36 Einsätze im vergangenen Jahr
Nächster Artikel
Mehrzweckhaus steht auf der Kippe
Quelle: Archivfoto

Hagenburg. „Entscheidend ist das Wort ‚gesundheitsgefährdend‘“, meinte CDU-Fraktionssprecher Heiko Bothe während der jüngsten Ratssitzung. Und sein Gegenüber, SPD-Fraktionssprecher Friedhelm Vogt, hofft auf „ein kleines Trostpflaster für die Bürger“, weil die Umgehungsstraße wohl doch noch auf sich warten lassen werde.

Die Hagenburger gehen davon aus, dass sich der Lärmpegel bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung um gutachterlich errechnete rund 2,6 Dezibel (dB) senken lassen könne. Auf der Bundesstraße entwickelt sich in der Spitze deutlich mehr Lärm, als das Niedersächsische Wirtschaftsministerium im vergangenen Herbst in neu formulierten Handlungsempfehlungen für eine entsprechende Einführung der Tempo-30-Regelung gefordert hat.

Dass entlang der Langen Straße zudem auch die Ausgangswerte einer zumutbaren Lärmbelästigung tags (70dB) und nachts (60db) deutlich überschritten würden, stellte Gemeindedirektor Jörn Wedemeier dar. „Am Ratskeller ist es am Lautesten“, ergänzte Hagenburgs Bürgermeister Josef Vorderwülbecke (CDU) „mit 78 Dezibel am Tag und 71 Dezibel in der Nacht.“

Horst Häußler (WGH) hält auch die zeitliche Mehrbelastung der Autofahrer auf dem rund 1000 Meter langen Abschnitt für zumutbar. 48 Sekunden zusätzliche Fahrzeit hat Häußler bei Tempo 30 statt der bisherigen erlaubten 50 ausgerechnet.

Ob es bei der Tempo-30-Regelung auf der B441 nur für die Lange Straße bleibt, oder auch möglicherweise weitere Abschnitte einbezogen würden – diese Frage von einem Zuhörer der Ratssitzung hat Wedemeier im Prinzip an die Genehmigungsbehörden weitergegeben. „Die Gemeinde hat Erkenntnisse über den Abschnitt Lange Straße gewonnen.“ Weitere Untersuchungen, wie auch eine aktuelle Verkehrszählung, habe der Baulastträger, also der Bund, vorzunehmen, ergänzte Wedemeier. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg