Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mehr als Modellcharakter?

Bedeutung des Wilhelmsteins Mehr als Modellcharakter?

Sollten der Wilhelmstein in Verbindung mit dem Wilhelmsteiner Feld und auch das U-Boot „Steinhuder Hecht“ mehr militärischen, praktischen Nutzen haben als bisher bekannt? Der hannoversche Geschichtsprofessor Karl-Heinz Schneider ist im Zusammenhang mit einem Vortrag über die Geschichte Hagenburgs und Altenhagens auf diese Frage eingegangen.

Voriger Artikel
Es geht rund in der Spargel- und Kürbisscheune
Nächster Artikel
Künstlerisch ausgetobt
Quelle: pr.

Hagenburg. Aktuell untersucht Schneider mit einer Gruppe Studenten in einem Seminar das Wilhelmsteiner Feld. Diese Anlage auf dem Areal zwischen dem Hagenburger Schloss und dem Ufer des Steinhuder Meeres ließ der Schaumburg-Lippische Graf Wilhelm genau wie den Wilhelmstein im 18. Jahrhundert anlegen.

Mehrere Schanzen, Grabensysteme, Obstgärten, Wohnhäuser für Soldaten und ein Hafen, den ein Obelisk krönte, sind nach dem Tod des Grafen im Jahr 1777 fast komplett dem Erdboden gleich gemacht worden.

Belagert und nicht eingenommen

Heimatforscher und Wissenschaftler hielten diese Anlage eher für den Versuch des Grafen, modellhaft zu beweisen, dass ein Angriffskrieg durch Hochrüstung und einen – für damalige Zeiten uneinnehmbaren Fluchtpunkt – vermieden werden könnte. Tatsächlich ist der Wilhelmstein im Zuge von Erbauseinandersetzungen 1787 belagert und nicht eingenommen worden.

Schneider legt nun für den Bau der Insel die Erfahrungen des schaumburg-lippischen Grafen als Militärstrategen und Heerführer in Portugal zugrunde. Dort habe es vom Charakter her eher „kleine Scharmützel“ gegeben. Dementsprechend sei der Wilhelmstein dazu gedacht gewesen, das Land zwischen Weser und Leine und damit auch die Schifffahrt zu kontrollieren. Zudem biete ein uneinnehmbarer Punkt mehr Zeit, sich auch rechtlich gegen den Eroberer zu wehren.

Auch bei der Frage, ob der „Steinhuder Hecht“, das von dem Ingenieur des Grafen, Jakob Chrysostomus Praetorius konstruierte U-Boot jemals im Steinhuder Meer getaucht ist, gibt sich Schneider eher skeptisch.

Der Professor unterstreicht aber den Sinn des Bootes. Graf Wilhelm sei einige Jahre zuvor einem Doppelagenten aufgesessen. Eine unterseeische Verbindung zwischen dem Wilhelmstein und dem jeweiligen Verbündeten hätte – in der Theorie – eine störungsfreie Nachrichtenübermittlung ermöglicht. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr