Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Nur keine Schweigepflicht

Schützenfest in Hagenburg Nur keine Schweigepflicht

In den Festzelten haben am Montag 1200 Gästen einen grandiosen Vormittag erlebt. Die Stimmung beim bereits legendären Hagenburger Schützenfestmontag geriet, angeheizt vom 70 Mann starken Hagenburger Zentralorchester, bald zum Siedepunkt.

Voriger Artikel
Festwirt nutzt zweite Chance
Nächster Artikel
Freie Fahrt im Gewerbegebiet

Die Stimmung im Zelt ist hervorragend.

Quelle: sk

Hagenburg. Eingeladen zum 169. Schützenfest hatte die Schützengesellschaft Hagenburg-Altenhagen.

 Auf den Bänken tanzten die Gäste, Bedienungen mühten sich mit vollen Bierkrügen durch die Reihen, auf der Bühne wurde ein vielfältiges musikalisches Programm geboten –ein Flair, das auch Landrat Jörg Farr in seiner Ansprache aufgriff: „Hagenburg verfügt über Faktoren, die das Leben im Ort lebenswert machen.“ Dazu gehörten etwa ein starkes Vereinsleben und ein ausgeprägtes Miteinander.

 Zwei Musikgruppen heizten die Stimmung im Zelt an. Die Teuto District Pipeband unter Leitung von Maik Kälin war aus Bielefeld in die Seeprovinz gekommen und begeisterte mit Dudelsack-Klängen. Die Sängerin Vanessa Hantke unterhielt das Publikum mit verschiedenen Musicalmelodien und Songs von Andrea Berg: „Die Gefühle haben Schweigepflicht.“ Keine Schweigepflicht kannten die begeisterten Festbesucher, die Vanessas Lieder, ebenso Gesangssolist Rouven Tyler – und vor allen Dingen die Ehemaligen und Mitglieder des Ausbildungs-Musikkorps der Bundeswehr aus Hilden, das Zentralorchester Hagenburg, dirigiert von Peter Kuchar und Roman Reckling, heftig beklatschten.

Sieger des Gästeschießens verkündet

 Zwischen den Musikbeiträgen verkündete Schützenoberst Carsten Vehling das Ergebnis des Gästeschießens. Dies gewann Uwe Bohnhorst, Vorsitzender des Schützenvereins Wölpinghausen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Vorsitzende des Dehoga Ortsverbandes Stadthagen-Land, Rolf Parno, und Bernd Koller, Präsident des DRK Schaumburg. Bei dem Wettbewerb hatten in diesem Jahr 54 Personen teilgenommen (Vorjahr 50).

 Hagenburgs Bürgermeister Dieter Eidtmann (CDU) gab in seinen Grußworten zu bedenken: „Wir müssen unser erfolgreiches Schützenfest mit offenen Augen weiterentwickeln, ohne dabei Tradition zu verbiegen.“ Allgemein befinde sich der Flecken Hagenburg in einer Phase großer Veränderungen, etwa im Hinblick auf das geplante Dorfgemeinschaftshaus oder die Sanierung der Umkleide beim örtlichen TSV. ano, sk

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg