Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Protest kühlt ab

Schließung des Schulzentrums Steinhude Protest kühlt ab

Vor einigen Wochen klang seitens des Hagenburger Rates alles nach einem geharnischten Protest gegen die Schließung des Schulzentrums Steinhude. Der Protestbrief als Stellungnahme an die Stadt Wunstorf, den Bürgermeister Josef Vorderwülbecke zur Abstimmung im Rat bereits vorformuliert hatte, sollte nach einer intensiven Diskussion noch mehr Pep bekommen.

Voriger Artikel
Bereit für den Einzug
Nächster Artikel
2015 unter freiem Himmel begrüßt

Hagenburg/Wunstorf. Aufgrund der Berichterstattung dieser Zeitung über die betreffende Ratssitzung rief der Wunstorfer Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt bei Vorderwülbecke an. Der Hagenburger Bürgermeister teilte jetzt nach dem Gespräch in einer Pressemittelung mit, es sei klargestellt worden, dass die Hagenburger Schüler auch weiterhin alle Schulen in der Stadt Wunstorf besuchen können, sofern das Schulzentrum Steinhude geschlossen wird. Dieser Fall – die Schließung – sei „in etwa sechs Jahren gegeben“.

 Von der Regelung ausgenommen sei derzeit noch die Wunstorfer IGS. Dort sollten Hagenburger Schüler bevorzugt werden, sofern es freie Kapazitäten gebe. Auch seitens des Landrates des Landkreises Schaumburg, Jörg Farr, habe es die Bestätigung gegeben, dass die Alternative, Hagenburger Schüler Schulen in Wunstorf besuchen zu lassen, ohne Abstriche weitergeführt würde. Dass die Vereinbarung weitergeführt werde, sei positiv anzumerken, meinte der Bürgermeister.

 „Bedauern kann man die Schließung des Schulzentrums Steinhude sicherlich“, meinte Vorderwülbecke. Immerhin behalte dieses für Hagenburger Schüler ein optimales Angebot. Andererseits sei die dargestellte Alternative sehr zu begrüßen, weil es ein örtlich nahes Schulangebot sei, was für Hagenburger Schüler einen zusätzlichen Vorteil bedeute.

 Ob für die vom Rat geforderte Stellungnahme noch einmal eine eigene Ratssitzung einberufen wird, konnte Vorderwülbecke auf Nachfrage noch nicht genau sagen. Die Frist für den Hagenburger Rat laufe am 15. Januar ab. Möglicherweise werde den Ratsmitgliedern ein vom Gemeindedirektor Jörn Wedemeier formuliertes Schreiben per Umlauf zur Entscheidung vorgelegt. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg