Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ratsmitglieder votieren gegen Übergabe

Trägerschaft der Kindergärten Ratsmitglieder votieren gegen Übergabe

Nun ist es endgültig: Die beiden Kindergärten in Hagenburg werden weiterhin vom Flecken selbst unterhalten und gehen nicht in die Trägerschaft der Samtgemeinde über. Das hat der Hagenburger Rat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Voriger Artikel
Schreck vor Ostern
Nächster Artikel
Keine Freigabe für Erweiterung

Symbolbild

Quelle: Archiv

Hagenburg. Die Zuständigkeit in der vorschulischen Kinderbetreuung ist seit 1994 zwischen der Samtgemeinde Sachsenhagen einerseits und ihren Mitgliedsgemeinden Hagenburg, Sachsenhagen, Auhagen und Wölpinghausen andererseits aufgeteilt. Der Betreuungsausbau durch Ansprüche auf Krippen- und Ganztagsplätze ist in den letzten Jahren gestiegen und damit auch der Verwaltungsaufwand, vor allem wegen der unterschiedlichen Zuständigkeiten. So hatte die Samtgemeindeverwaltung den Mitgliedsgemeinden nahegelegt, die fünf Einrichtungen der Kinderbetreuung sämtlich in die Trägerschaft der Samtgemeinde zu überstellen.

Samtgemeinde soll Kosten übernehmen

Diesem Ansinnen sind die Gemeinde Auhagen und die Stadt Sachsenhagen bereits gefolgt. Die Räte fassten entsprechende Beschlüsse. Die Gemeinde Wölpinghausen hat Bedingungen an die Übergabe geknüpft. Unter anderem soll die Samtgemeinde alle Betriebs- und Unterhaltungskosen für den Kindergarten übernehmen. Der Bestand der Einrichtung solle bei genügender Kinderzahl garantiert werden. Weiterhin soll eine unnötige Rotation des Personals in den Kitas vermieden werden.

Übergabe "kein schlüssiges Konzept"

Genau dieses Wechseln von Betreuungskräften befürchten auch die Hagenburger Politiker. Bis zum letzten wolle sie für den Verbleib der Kita-Zuständigkeit in Hagenburg kämpfen, hatte die stellvertretende Bürgermeisterin des Fleckens, Dagmar Hansing (SPD), in der monatelangen Diskussion um das Thema geäußert. Eine finanzielle Erleichterung ergebe sich durch eine Übergabe der Einrichtungen ebenfalls nicht. Zu befürchten sei vielmehr eine Erhöhung der Samtgemeindeumlage. Für Ratsmitglied Heiko Bothe (CDU) ist die Übergabe ebenfalls „kein schlüssiges Konzept.“ Die Abstimmung sei ohne große weitere Diskussionen über die Bühne gegangen. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg