Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Rechts vor links weiter ohne Markierung
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg Rechts vor links weiter ohne Markierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 03.08.2015
Heiko Bothe setzt sich für weiße Markierungen an der Ecke Breiter Graben/Waldstraße ein.  Quelle: jpw
Anzeige
Hagenburg (jpw)

Dem Sprecher der CDU-Fraktion im Hagenburger Rat, Heiko Bothe, reicht das nicht. Die Bitte der Gemeinde, an der Einmündung Waldstraße/Breiter Graben sowie auch an anderen Einmündungen weiße Markierungen anzubringen, lehnte der Landkreis ab. In ihrem Schreiben orientierte sich die Gemeinde an dem Beispiel der Stadthäger Schachtstraße. Bothe möchte sich nun mit Nachdruck für die nötigen Markierungen einsetzen.
„Hier sind schon einige gefährliche Situationen zu beobachten gewesen“, sagts der Politiker bei einem Ortstermin mit den Schaumburger Nachrichten. Deshalb sei er nicht nur aus eigenem Antrieb, sondern auch von Anwohnern aufgefordert worden, die Situation noch einmal anzusprechen.
Es seien viele Ortsfremde auf ihrem Weg ins Gewerbegebiet, die die Situation nicht kennen würden, erläutert der Ratsherr die Lage aus seiner Sicht. Speziell die Einmündung der Waldstraße in den Breiten Graben sei schwer erkennbar.
Der Sprecher des Landkreises Schaumburg Klaus Heimann reagierte auf diesen Einwand, indem er noch einmal präzise auf eine Passage aus dem Schreiben des Landkreises einging. „Einmündungen sollten für Ortsfremde in ihrer Beschaffenheit erkennbar sein.“ Sei dies nicht der Fall, wie Bothe es offenbar meine, solle die Gemeinde bauliche Veränderungen vornehmen.
Für die Markierung einer Wartelinie sieht der Landkreis die Voraussetzungen als nicht gegeben an. Und für die Markierungen in der Schachtstraße sei die Stadt Stadthagen als Verkehrsbehörde zuständig.

Anzeige