Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Schließt Anrufbus bald Hagenburg ein?
Schaumburg Seeprovinz Hagenburg Schließt Anrufbus bald Hagenburg ein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.01.2018
Quelle: pr.
Anzeige
SAMTGEMEINDE SACHSENHAGEN

Fahrten zum neuen Klinikum in Vehlen dürfen Hagenburger bereits mit dem Anrufbus Sachsenhagen absolvieren. Geht es um andere Fahrziele, sind die Einwohner des Fleckens ausgeschlossen.
Der Grund: Fahrten zum Klinikum kann der Trägerverein, der Anrufbusverein Niedernwöhren, über den Landkreis abrechnen. Für alle anderen Fahrten ihrer Bürger zahlen die in der Samtgemeinde Sachsenhagen beteiligten Gemeinden Auhagen, Sachsenhagen und Wölpinghausen einen Betrag zur Beteiligung an den Betriebskosten.

„Der Ausschluss von Hagenburg wird als eine Diskriminierung Hagenburgs in der Samtgemeinde Sachsenhagen empfunden“, heißt es unser anderem in dem Schreiben.
Dass Hagenburg ausgeschlossen worden sei, daran kann sich auch der frühere Bürgermeister Josef Vorderwülbecke nicht erinnern. „Wir haben uns nicht mit dem Thema beschäftigt“, sagt er auf Nachfrage. Als Grund für die Zurückhaltung seitens der Hagenburger gilt die funktionierende ÖPNV-Anbindung in Richtung Wunstorf sowie auch die schlechten Erfahrungen mit dem Bürgerbus, der in der Samtgemeinde Sachsenhagen wieder eingestellt werden musste.

Skeptische Stimmen mehren sich

Bis Juni dieses Jahres läuft in den drei übrigen Kommunen der Samtgemeinde die Probephase, bereits jetzt ist aus den politischen Gremien der Gemeinden zu hören, die jährlichen Zuschüsse auf den Prüfstand stellen zu wollen.
Rund 1000 Euro Betriebs- und Sachkosten verursacht der Busbetrieb in der Samtgemeinde monatlich. Anteilig nach Einwohnerzahlen bedeutet das bisher einen jährlichen Zuschuss von 4860 Euro aus der Kasse der Stadt Sachsenhagen, 3960 Euro aus Wölpinghausen und 3186 Euro aus Auhagen. Trotz zuletzt leicht steigender Fahrgastzahlen mehren sich in den beteiligen Kommunen skeptische Stimmen. Im Dezember haben nach Angaben der Vorsitzenden des Trägervereins Anrufbus Niedernwöhren, Erika Hoppe-Deter, 192 Fahrgäste aus der Samtgemeinde Sachsenhagen den Anrufbus genutzt.

Eidtmann hat als Bürgermeister der bisher nicht beteiligten Kommune Hagenburg in seiner Antwort an Beckmann deutlich gemacht, dass er den Anrufbus für Hagenburg begrüßen würde. „Viele ältere Menschen möchten den Bus nicht nur für Fahrten zum Klinikum nutzen, sondern auch zu Fachärzten nach Stadthagen.“
Sollte sich der Rat der Gemeinde Hagenburg zu einer Kostenbeteiligung beim Anrufbus Niedernwöhren entscheiden, würde ein Wunsch einiger möglicher Anrufbus-Nutzer aus Hagenburg nicht erfüllt werden können: Die Fahrt zu den Ärzten im nahegelegenen Wunstorf oder auch zum dortigen Bahnhof. Einen entsprechenden Antrag des Anrufbusvereins hat der Landkreis Schaumburg vermutlich auch deshalb abgelehnt, weil er die ÖPNV-Verbindungen der Regiobus, die Hagenburg in Richtung Wunstorf mit einschließen, bereits anteilig finanziert. jpw

Anzeige