Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
TSV-Leichtathleten trotzen „diesen Bedingungen“

Hagenburg / Sportabzeichenprüfungen TSV-Leichtathleten trotzen „diesen Bedingungen“

„Sehr zufrieden“ ist der Leichtathletik-Trainer Michael Sauer vom TSV Hagenburg mit der zu Ende gehenden Saison. Und Spartenleiter Udo Philipp kann zum Gespräch mit der Zeitung wieder eine lange Bestenliste mitbringen. Eine kurze Lektüre beweist: Einige der 110 Aktiven der rührigen Sparte mit rund 160 Mitgliedern mischen sogar auf Landes- und Bundesebene ganz vorne mit.

Voriger Artikel
Teil der Langen Straße bleibt „Mischgebiet“
Nächster Artikel
Grillplatz: Spielgeräte für mehr Attraktivität

Trainer Michael Sauer schult das große Nachwuchstalent Ines Planert im Speerwerfen.

Quelle: jpw

Hagenburg (jpw). „Und das unter diesen Bedingungen“, sagt Sauer, der mit diesem Satz nicht falsch verstanden werden will: „Wir danken auch den Hagenburger Gewerbetreibenden, dass sie uns zum Beispiel eine Hochsprunganlage ermöglichten.“

Mitleidig werde er allerdings angeschaut, berichtet Sauer, wenn er zum Beispiel als Teilnehmer des nationalen Mehrkampfmeetings in Ahlen berichten muss, dass er ‚auf Asche’ trainiert und sich vorbereitet: „So fahren wir mit unseren Jugendlichen mal nach Stadthagen und mal nach Hannover, um auf Tartan-Bahnen zu trainieren und Anläufe auszumessen.“

Die älteren Aktiven Sauer, Philipp, Ingo Peyker sowie Monika und Martin Werner sind mit ihren Leistungen in den niedersächsischen Bestenlisten verzeichnet. Weiter als Martin Werner wirft mit 39 Metern zum Beispiel niemand den Diskus in seiner Altersklasse M 45. „Wir Alten zeigen, was wir können, und die Jugendlichen schieben wir denn so mit durch“, grinst Sauer. „Das passt schon.“

Als herausragendes Ergebnis bei den vielen guten bis sehr guten Kindern und Jugendlichen verbuchte die Sparte gerade erst die Teilnahme der elfjährigen Ines Planert bei den Finalläufen des Wettbewerbes „Deutschland sucht den Supersprinter“ in Königswusterhausen. Die TSV-Sprinterin belegte den sechsten Platz.

Trotz eines verregneten „Sportabzeichen-Tages“ im Juni und weiterer verregneter Trainingsabende, können Sauer und Philipp 125 Sportabzeichen beim Verband einreichen. Auch damit ist der Trainer zufrieden, insbesondere dann, wenn speziell an den ersten Übungsabenden im Mai reger Betrieb auf dem Sportplatz herrscht: „Wir freuen uns über die Unterstützung der Hagenburger, die ihr Sportabzeichen machen wollen.“ Das sei der Breitensport-Aspekt, den die Sparte gerne abdecke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg