Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Verkehrsplaner kritisiert Knotenpunkt

Hagenburg Verkehrsplaner kritisiert Knotenpunkt

Keine ausreichende Leistungsfähigkeit und Verkehrsqualität, keine ausreichenden Sichtverhältnisse, unübersichtliche Verkehrsführung und rechtliche Regelungen, die den meisten Verkehrsteilnehmern unklar sind – so hat der Verkehrsplaner Lothar Zacharias über den Verkehrsknotenpunkt B441/Schierstraße/Twegte in der Mitte von Hagenburg geurteilt.

Voriger Artikel
Vorschläge zur Umgestaltung der Steinhuder-Meer-Straße
Nächster Artikel
Besonderer Gottesdienst zum Valentinstag

Hagenburg. In Schulnoten sei das weniger als eine glatte Sechs, weil sich derartige Situationen sicherheitstechnischen Bewertungen entzögen.

Einzig das umsichtige und rücksichtsvolle Verhalten, teilweise mit Verzicht auf die eigentlich bestehende Vorfahrt, führe dazu, dass dort kein Unfallschwerpunkt vorliege, sagte Zacharias in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Hagenburg. Der Planer hatte den Auftrag der Gemeinde, mögliche Lösungsmöglichkeiten zu untersuchen.

Für den Planer aus Hannover bildet die Anlage eines Kreisels die beste und sicherste Lösung. Eine eventuelle Ampellösung verwarf Zacharias allein mit dem Hinweis, dass für mehrere zusätzliche Abbiegespuren kein Platz mehr vorhanden sei.

Wie kompliziert sich die Situation im Moment darstellt, erläuterte Zacharias anhand einiger, weniger Beispiele: Weil es sich verkehrsrechtlich um ein Abbiegen mit Blinken handele, müsse der Autoverkehr, der von Altenhagen kommend nach rechts in Richtung Ortskern Hagenburg unterwegs sei, theoretisch jedem Fußgänger Vorrang einräumen, der vor der alten Apotheke die B441 überqueren wolle. „Da geht natürlich niemand rüber“, meinte Zacharias. In Städten seien ähnliche Situationen mit Hilfe von Sperrketten gelöst.

Auf Nachfrage bestätigte Gemeindedirektor Jörn Wedemeier, dass im fraglichen Bereich genügend Platz für einen Kreisverkehrsplatz besteht. Die Gemeinde will nun die Untersuchung des Verkehrsplaners als Grundlage für einen Antrag auf einen Kreisel an die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, stellen. Auf SN-Nachfrage hatte sich Geschäftsstellenleiter Markus Brockmann dem Wunsch der Hagenburger nicht abgeneigt gezeigt, aber aufgrund der fehlenden Unfallhäufigkeit keinen zwingenden Handlungsbedarf gesehen. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg