Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wedemeier sieht gute Chancen

Förderprogramm für Hagenburg Wedemeier sieht gute Chancen

Der Flecken Hagenburg rechnet sich unverändert gute Chancen auf eine Aufnahme in das Förderprogramm „Aktive Stadt – und Ortsteilzentren“ aus. Mit dessen Unterstützung sollen unter anderem baufällige Gebäude im Zentrum saniert und die Gemeinde zukunftsfähig gemacht werden.

Voriger Artikel
Batterie in Hagenburg explodiert
Nächster Artikel
Einfach nur ein Loch?
Quelle: SYMBOLFOTO (DPA)

HAGENBURG. Ein Termin für eine Begehung, bei der eine Abordnung des niedersächsischen Sozialministeriums die für eine Sanierung vorgeschlagenen Gebäude in Augenschein nehmen kann, stehe noch nicht fest, erklärt Hagenburgs Gemeindedirektor Jörn Wedemeier. Dass der Flecken in den Genuss der Fördersumme kommt, die im Idealfall bis zu acht Millionen Euro betragen kann, hält Wedemeier für absolut realistisch: „Wir haben aktuell die Situation, dass es wenige Bewerber, aber viel Geld gibt.“

Förderung nur in bestimmten Teilbereichen

Mit den finanziellen Mitteln, die dann zur Verfügung stünden, sollen verschiedene Projekte in Hagenburg angegangen werden. Die Fördermaßnahmen können dabei nur in einem bestimmten Teilbereich des jeweiligen Ortes erfolgen. Im Flecken handelt es sich um eine Fläche von rund 37 Hektar, die den historischen Ortskern, das Schloss und weitere öffentliche Bereiche beinhaltet.

Die Förderung würde sich über acht Jahre erstrecken, so Wedemeier. Sollte der Hagenburger Antrag von dem Ministerium bewilligt werden, würden Bund, Land und Flecken jeweils ein Drittel des Geldes zur Verfügung stellen. Zuletzt hatten sich rund 30 Kommunen für das Förderprogramm beworben, die alle aufgenommen wurden. Bei der anstehenden Begutachtung durch die Delegation könne es allerdings auch passieren, dass einzelne Objekte, die Hagenburg gerne sanieren würde, als nicht förderfähig eingestuft werden.

Anfang ab 2019

Mit einer Nachricht, ob Hagenburg in das Programm aufgenommen wird, sei gegen Ostern kommenden Jahres zu rechnen. Einen konkreten Förderbescheid werde es dann voraussichtlich im August geben, sagt der Gemeindedirektor. Bis zu einem tatsächlichen Beginn der Sanierungsmaßnahmen würde dann jedoch noch einige Zeit vergehen: „Dann stünde für uns erst mal die Vergabe von Planungsaufträgen und mehr auf dem Programm. Ein richtiges Anfangen wird es voraussichtlich ab 2019 geben.“ ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg