Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Abschied mit erlesenen Weinen
Schaumburg Seeprovinz Sachsenhagen Abschied mit erlesenen Weinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.09.2015
Zum Wohl: Marlies und Hans Stumm (von links), Ekkehard von Kleist, Werner und Roswitha Hennigs und Volker Töpp stoßen auf den gelungenen Abschluss von "Pastors Garten" an. kcg 
Anzeige
Sachsenhagen

Das Weinfest in Stadthagen, das die St.-Martini-Gemeinde regelmäßig feiert, habe ihn dazu inspiriert, "Pastors Garten" ebenfalls mit einem Weinfest zu beenden, erklärte Gastgeber Ekkehard von Kleist. Dafür passte der Pastor den Ablauf im Biergarten an das besondere Motto an: Statt am Sonntag, öffnete das Gartenlokal bereits am Sonnabend, und die Gartenpforten wurden nicht etwa um 18 Uhr geschlossen, sondern blieben bis in den späten Abend hinein geöffnet. Damit die Gemeindemitglieder die Möglichkeit hatten, auch bis Mitternacht gesellig zu bleiben, ohne am nächsten Morgen für den Kirchgang früh aufstehen zu müssen, verlegte von Kleist außerdem den Sonntags-Gottesdienst und feierte ihn Sonnabendnachmittag mit allen "Pastors Garten"-Gästen unter freiem Himmel.

"Es war für mich eine große Freude", bilanzierte von Kleist seine erste "Pastors Garten"-Saison als Gastgeber. Er habe ausschließlich positive Resonanz bekommen, sagte der Pastor und lobte den Zusammenhalt des Ortes. Schließlich könne die Aktion nur dank des ehrenamtlichen Einsatzes der vielen freiwilligen Helfer durchgeführt werden. Zum Konzept des Gartenlokals gehört es, dass an jedem Termin ein anderer Verein oder Institution die Bewirtung der Gäste übernimmt. An den sechs Öffnungstagen in diesem Jahr waren das der Siedlerbund, der DRK-Ortsverein, der Arbeitskreis Tschernobyl, der Shantychor Schaumburg und - zu guter Letzt - der Gemeindekirchenrat.

Auch Kirchenratsmitglied Volker Töpp lobte die "wunderbare Arbeitsteilung" und Unterstützung durch die Gemeinde. Ob "Pastors Garten" auch im kommenden Jahr öffnet? "Wir gönnen allen Beteiligten jetzt erst einmal eine kreative Pause und stellen uns diese Frage in zwei Monaten", erklärte von Kleist abschließend. kcg

Anzeige