Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ehrenamtliches Engagement sichert Jungtieraufnahme

Sachsenhagen / Wildtier- und Artenschutzstation Ehrenamtliches Engagement sichert Jungtieraufnahme

Hochzeit in der Wildtier- und Artenschutzstation im Sachsenhäger Stadtwald: Rund 400 Jungtiere werden gewöhnlich im Juli aufgenommen. Durch den Wegfall der Zivildienststellen schien die Arbeit nicht mehr zu bewältigen zu sein, doch mehrere Freiwillige haben Stationsleiter Florian Brandes und seinem Team aus der Klemme geholfen.

Voriger Artikel
„Jahreszeiten-Rallye“ mit Gänseblümchen-Broten
Nächster Artikel
Neues Baustellengefühl

Hochwillkommene Hilfe: Christopher Sixt (von links), Malte Tschertner, Jannis Götting bei der Versorgung der Kongo-Graupapageien. © pr.

Sachsenhagen (jpw). Noch während der Hauptversammlung des Trägervereins vor einigen Wochen hatte Brandes mit Blick auf die Sommermonate, der Hochzeit der Aufnahme von Jungvögeln, personelle Schwierigkeiten befürchtet.

Doch es ist zur Erleichterung der Verantwortlichen glimpflicher abgegangen, weil die beiden ehemaligen Zivildienstleistenden Jannis Götting und Christopher Sixt, die beide inzwischen Veterinärmedizin studieren, und der ehemalige Praktikant Malte Tschertner in die Bresche gesprungen sind. Die Drei arbeiten in diesem Monat wieder voll in der Wildtierstation mit. „Alle waren schon hier und brauchen nur eine kurze Einarbeitungszeit“, freut sich der Stationsleiter.

„Außerdem sind wir in diesem Monat erst bei rund 170 Tieren“, sagte Brandes. Das bedeute, dass die Zahl von 400 Tieren wohl nicht mehr erreicht werde. Mit jungen Mauerseglern und Mehlschwalben nannte Brandes die „klassischen Vogelarten“, die im Juli in der Station abgegeben und aufgepäppelt würden: „Wir haben aber auch Rotschwänzchen und Spechte hier.“

Vom August an geht die Zahl der pflegebedürftigen Jungtiere wieder zurück. Die personelle Situation wird sich nach Angaben des Stationsleiters weiter entspannen, weil eine zusätzliche Ausbildungsstelle geschaffen werden soll.

Darüber hinaus wird die Wildtierstation auch Einsatzort für den Bundesfreiwilligendienst werden. Vom 1. August an wird der erste Freiwillige das Team der Station verstärken. „Wir sind uns schon einig“, sagte dazu die kaufmännische Geschäftsführerin Sylvia Cölle. Es handele sich um einen Freiwilligen, der zuvor eine Einstiegsqualifizierung in der Wildtierstation absolviert habe.

„Er wird vor allen Dingen in der Tierpflege und der Futterzubereitung eingesetzt“, skizzierte Cölle die Haupteinsatzgebiet des neuen Mitarbeiters. „Wir können uns daran orientieren, was vorher ein Absolvent des ‚Freiwilligen Sozialen Jahres‘ gemacht hat“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg