Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein Stück Schalke

Sachsenhäger Fußballfans Ein Stück Schalke

Es ist ein festes Ritual, das sie da pflegen, die Mitglieder des Fanclubs „Königsblaue Treue Schaumburg“. Jeden Freitag kommen sie im Vereinsheim am Sachsenhäger Hafen zusammen. Gesprächsthema Nummer Eins: der FC Schalke 04.

Voriger Artikel
Der Marktplatz ist das Herzstück
Nächster Artikel
Kein Geld bei EZS zu holen

Die Fanclubmitglieder diskutieren im Vereinsheim über Fußball, aber auch über andere Themen.

Quelle: ano

SACHSENHAGEN. Der Revierklub ist allgegenwärtig: Die Wände sind mit Schalke-Wappen gezeichnet, die Tischdecke ist königsblau und getrunken wird der Gerstensaft eines Sponsors. Was sie von manch anderem Verein halten, offenbart ein Blick an die Tapete. „Lieber vier Minuten Deutscher Meister als eine Sekunde Bayern-Fan“ ist dort zu lesen. Eine klare Anspielung auf die Saison 2000/2001, in der die Gelsenkirchener die Deutsche Meisterschaft unter dramatischen Umständen an die Münchner verloren.

Überhaupt sind wechselhafte Erlebnisse und Ergebnisse in jüngerer Vergangenheit ein ständiger Begleiter gewesen. Die derzeit 38 Fanclubmitglieder sind leidensfähig, wie Vorsitzender Wolfgang Reck erläutert: „Wir treffen uns zu jedem Spiel, fiebern mit Schalke mit.“ Im Hintergrund ist eine Stimme zu hören: „Als Schalke-Fan muss man schon etwas masochistisch veranlagt sein.“ Eine Haltung, die nicht nur Schaumburger teilen. Mitglieder aus Wunstorf oder Rehburg-Loccum machen sich ebenfalls regelmäßig auf den Weg in das Clubheim, das die Mitglieder einst vor dem Abriss bewahrten, es danach in vollständiger Eigenleistung renovierten.

Um ihre große Liebe zu unterstützen, nehmen sie eine Menge Mühen auf sich. Mehrere Male in der Saison fahren Mitglieder des am 2. Oktober 2007 gegründeten Fanclubs ins Ruhrgebiet, es gibt auch eine Fanclubfahrt. Das nächste Mal wird dies am ersten Spieltag der neuen Saison der Fall sein, wenn es gegen Emporkömmling Leipzig geht.

Die große Identifikation sei auch auf das hohe soziale Engagement der Königsblauen zurückzuführen. Ein Mitglied erzählt, wie es sich nach mehrere privaten Schicksalsschlägen an Schalke gewandt habe, und welch umfassende Unterstützung er erfahren habe: „Wir wurden eingeladen, erhielten Presseausweise und wurden von Olaf Thon persönlich abgeholt. Ich glaube nicht, dass andere Vereine auch diese Nähe zu den Fans pflegen.“

Kontakt über Wolfgang Reck

Die aktuelle Entwicklung im Fußball sehen sie durchaus kritisch, monieren unter anderem, dass finanzielle Interessen immer stärker dominieren. Auch mit ehemaligen Spielern gehen sie teils hart ins Gericht: „Manuel Neuer braucht sich auf Schalke nicht mehr blicken lassen“, sagt einer. Worauf ein anderer bemerkt: „Den Abgang von Julian Draxler fand ich noch schlimmer.“ Von den einst sieben Gründungsmitgliedern sind heute nur noch zwei aktiv. Früher befanden sie sich in der Arena überwiegend in der Nordkurve, mit höherem Alter verteilten sie sich, auch gesundheitsbedingt, im ganzen Stadion.

Wer sich für den Fanclub interessiert, kann sich an den Vorsitzenden Wolfgang Reck, Telefon (0173) 6492102, E-Mail wolfgangreck@gmx.de wenden. Die Homepage des Clubs ist über www.koenigsblauetreue-schaumburg.de erreichbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg