Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lizenz für lockeres Mundwerk

Auftritt der „Kranken Wiewer“ Lizenz für lockeres Mundwerk

Beim allerersten Auftritt standen sie als Ersatz auf der dörflichen Bühne. Die Männer sorgten bei der Seniorenweihnachtsfeier im Dorfgemeinschaftshaus 2003 nicht mehr für Unterhaltung. Selbst schuld:

Voriger Artikel
Neue Akzente für „Pastors Garten“
Nächster Artikel
Rettungswache rund um die Uhr besetzt

Die Nienbrüggerinnnen Ursel Bergmeier (links), Gabi Bremer, Heike Schmidt und Carola Mensching zieht es auf die Bühne.          

Quelle: jpw

Nienbrügge. Aus dem Debüt der „Kranken Wiewer“ hat sich längst eine quicklebendige Sketch- und Schauspieltruppe entwickelt. Mit lockerem Mundwerk ziehen sie auf Platt auch gerne mal über die Männer im Ort her.

Damals, als alles noch im Dorf blieb, sich die Auftritte auf Geburtstage, hohe Hochzeitstage und andere Gelegenheiten in Nienbrügge und Umgebung beschränkten, spielten Anja Steege, Carola Mensching, Christa Bolte, Edith Schulte, Gabi Bremer, Heike Schmidt, Maren Reinking, Regina Brandt und Ursel Bergmeier eher ein Insider-Programm, traten auch mal in Tracht auf. „Es wussten eben immer alle, wer bei den Anspielungen gemeint war“, erinnert sich Heike Schmidt.

Doch mit zunehmender Entfernung von Nienbrügge musste sich der Humor verallgemeinern: „Wenn wir mal was Schönes beim Karneval gesehen haben, haben wir uns das umgeschrieben“, sagt Schmidt. Inzwischen werden auch Witze aufgenommen und mit ländlichem Platt-Design versehen, natürlich noch mit Nienbrügger Anklängen. „Mein Mann heißt nun mal Fritz“, berichtet Ursel Bergmeier. Der Protagonist in den von ihr erzählten Geschichten trägt denselben Namen. Trotzdem kann es auch vorkommen, dass bei allzu schlüpfrigem Humor öffentlich bekundet wird, dass der jeweilige Angetraute „reinweg gar nichts, überhaupt nichts“, mit der Geschichte zu tun habe.

Obwohl alle „Wiewer“ in Schaumburg geboren sind, gibt es nur vier echte Nienbrüggerinnen im Ensemble. Keine spricht im Alltag „Platt“, für einige war es wie eine Fremdsprache. Trotzdem hört es sich auf der Bühne echt an, so echt, dass selbst die Zuhörer sie nicht verstehen.
Das wird ihnen bei ihrem 108. Auftritt im eigenen Ort demnächst nicht passieren. Dort sind sie schließlich längst feste Größen.jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg