Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nächste Woche beginnt Bau der Skaterbahn

Sachsenhagen / Skater Nächste Woche beginnt Bau der Skaterbahn

„Elfjährige Skater setzen nach“. Mit dieser Überschrift ist auf den Tag genau vor drei Jahren in dieser Zeitung ein Artikel über eine Initiative von acht jungen Sachsenhägern erschienen, die ihrem Wunsch nach einer Skateranlage für den Ort öffentlich Ausdruck verliehen haben. Nächste Woche soll der Bau beginnen.

Voriger Artikel
„Mit dem Zug der Zeit gehen“
Nächster Artikel
Kreisgeschäftsführer sagt Mitgliederwerbung zu

Nächste Woche rücken die Maschinen an, um auf der Fläche am Kanal eine Skateranlage einzurichten.

Quelle: jpw

Sachsenhagen. Sachsenhagen (jpw).  Brian Meyer, Marius Brösche und Moritz Berkmann (damals alle elf Jahre alt) waren zusammen mit ihren Freunden nicht die ersten, die den Wunsch nach einer Anlage formuliert haben.

 Die drei Sachsenhäger taten es nur öffentlich und sammelten Unterschriften. 160 Stück übergaben sie schließlich an den damaligen Bürgermeister.

 Sauer waren sie darüber, dass aus ihrer Sicht der Bau der Anlage – damals noch neben dem Verbrauchermarkt geplant – immer wieder auf die lange Bank geschoben wurde. Wiederholt wurden aus Richtung Rat die Frage nach der Zahl der Kinder und Jugendlichen gestellt, die „überhaupt noch Interesse“ an einer solchen Anlage hätten.

 Seither hat sich viel verändert. Obwohl das Geld für die Skateranlage erst im Haushalt des Jahres 2012 vorgesehen war, bewiesen die jungen Leute erstaunliche Geduld. Auch der neue Standort zwischen dem aufgelassenen Tennisplatz und dem Sportplatz sagte ihnen zwar nicht hundertprozentig zu, aber „auf jeden Fall besser als gar nichts“.

 Rund um den neuen Jugendraum sammelte sich weitere Jugendliche. Jugendpflegerin Maren Kluzik versuchte, möglichst viele in den Planungsprozess mit einzubeziehen, besichtigte Anlagen in der Nähe, bis schließlich das Konzept der Jugendlichen entstand: So wird es unter den Skatemodulen aus Beton auch Stücke geben, die es an anderen Orten nicht gibt, um die Bahn attraktiv zu halten.

 Außerdem entsteht am Rande der Bahn eine spezielle Graffiti-Wand. Die Stadt Sachsenhagen ist damit die erste Kommune in Schaumburg, die eine Wand zum legalen Sprayen einrichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg