Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei greift verwirrten Mann auf

Sachsenhagen Polizei greift verwirrten Mann auf

Ein 69-jähriger Belgier hat die Polizei in Stadthagen in Atem gehalten. Der Mann hat offenbar eine mehrere Hundert Kilometer lange Odyssee durch Norddeutschland auf seinem Motorrad hinter sich, ohne dass er sich daran erinnern kann. Der Mann litt nach Angaben der Polizei unter sogenannter retrograder Amnesie – totalem Gedächtnisverlust.

Voriger Artikel
Stadtrat schiebt Gewerbeentwicklung an
Nächster Artikel
Mit 40.000 Kindern im Chor

Sachsenhagen/Stadthagen. Zeugen hatten die Ordnungshüter alarmiert, dass am Mittellandkanal bei Sachsenhagen ein Motorrad im Straßengraben liegt. Die Passanten waren von einem Unfall ausgegangen. Die Polizisten suchten die Umgebung am Kanal ab und fanden schließlich das Fahrzeug und einen völlig verwirrten Mann, der nur mit einer Unterhose bekleidet war.

„Die Beamten haben den 69-Jährigen in die Wache gebracht und versorgt“, schildert Polizeisprecher Axel Bergmann. Bei einer zweiten Suche in der Nähe der Fundstelle entdeckten die Ordnungshüter schließlich einen Ausweis und weitere persönliche Gegenstände, sodass sie ihre Kollegen in Belgien kontaktieren konnten. „Wie sich herausgestellt hat, wurde der Mann von unseren Kollegen in Rheinland-Pfalz gesucht. Er war dort mit einer Motorradgruppe unterwegs“, so Bergmann weiter. Die Bekannten hätten schließlich bemerkt, dass der 69-Jährige verloren gegangen war und sich an die Polizei gewendet.

„Nachdem der 69-Jährige die Nacht bei uns im Kommissariat verbracht hat, hat uns am Dienstagmorgen eine Lehrerin des Wilhelm-Busch-Gymnasiums als Dolmetscherin geholfen“, erzählt der Stadthäger Polizeisprecher. Der Belgier habe dabei vermittelt, dass er keinerlei Erinnerungen an die zurückliegenden Ereignisse habe. „Da wir auch Tankquittungen gefunden haben, konnten wir nachvollziehen, dass er quer durch Norddeutschland gefahren sein muss.“

Nachdem die Bekannten nach mehrmaligem Kontakt mit den Beamten in Stadthagen erklärt hatten, dass sie den 69-Jährigen nicht aus der Kreisstadt abholen wollten, stellten die Ordnungshüter dem Mann schließlich Kleidung und eine Lesebrille zur Verfügung. Eine Untersuchung hatte unterdessen ergeben, dass der Mann körperlich so fit war, um die Heimreise antreten zu können. In der Nacht zu Mittwoch machte sich der Belgier schließlich auch auf den Weg gen Westen. bes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg