Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Reger Andrang

Sachsenhagen Reger Andrang

Selbst ein heftiger Regenschauer konnte ihnen nichts anhaben: Gut 2500 Menschen haben der Wildtier- und Artenschutzstation zum Tag der offenen Tür am Sonntag einen Besuch abgestattet.

Voriger Artikel
Vorfahrt missachtet – drei Verletzte
Nächster Artikel
Landfrauen im Küchenmuseum

Saskia Neubert (links) führt eine Besuchergruppe durch den hinteren Teil der Wildtierstation.

Quelle: aw

Sachsenhagen. „Für das Wetter ist das schon ein gutes Ergebnis“, ist sich Stationsleiter Dr. Florian Brandes sicher. Der Zuspruch dürfte auch kaum verwundern, bietet doch dieser Tag eine der seltenen Gelegenheiten, einmal das ganze Stationsgelände zu erkunden und mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Auch zahlreiche Vereine wie etwa der Naturschutzbund (Nabu) Sachsenhagen und die Zoofreunde Hannover nutzten diesen Tag, um für ihre Sache zu werben. Abseits der eigentlichen Stationsarbeit waren, gerade auch angesichts des Regenwetters am Nachmittag, das Rösten von Stockbrot am Lagerfeuer und das Kuchenbüfett besonders beliebt.

 Hauptanziehungspunkt aber waren die tierischen Gäste der Station. Enten, Schwäne, Hirsche, Schafe und auch Greifvögel konnten vor Ort eingehend beobachtet werden. Zahlreiche Besucher nahmen auch an einer der Führungen durch den hinteren Teil der ehemaligen Bunkeranlage teil. Wo früher die Bundeswehr ihre Munition lagerte, haben heute Hirsche, Eulen und Igel ein vorübergehendes Zuhause.

 Ein wichtiges Anliegen der Wildtierstation ist in diesem Jahr der Schutz der sogenannten Gebäudebrüter, Vögel also, die an oder in Gebäuden ihre Nester bauen. Dazu gehören beispielsweise Mauersegler und Schwalben. „Gebäude werden heute sehr dicht gemacht“, sagt Brandes und verweist auf bauliche Veränderungen wie die energetische Sanierung. Das Problem dabei: Dadurch verlieren viele Tiere ihren Lebensraum, außerdem werden bei Umbauarbeiten häufig Nester entdeckt. Brandes rät dazu, spezielle Nisthilfen einzuplanen und bei Bauarbeiten – wenn möglich – einige Tage abzuwarten, bis der Nachwuchs das Nest verlassen hat. Weitere Informationen dazu erteilt die Wildtierstation in Sachsenhagen unter Telefon (05725) 708730. aw

Spaß am Mühlenrad

Großen Spaß hatte Lukas (4) nicht nur bei den Affen in der Station, sondern auch am Stand des Naturschutzbundes. Dort durfte er sich an einem Spezialrad das Mehl für einen Pfannkuchen „ertreten“. aw

Relikt aus alter Zeit

Die Sachsenhäger Station bietet nicht nur Wildtieren ein Zuhause, sondern auch einem Relikt der Telekommunikation. Im hinteren Teil der Bunkeranlage taucht plötzlich eine alte, gelbe Telefonzelle auf. Wie Stationsmitarbeiterin Saskia Neubert erklärt, stammt diese noch aus der Zeit, als die Bundeswehr an diesem Standort ein Depot betrieb. Nach der Übergabe an die Tierschützer blieb die Zelle stehen und wird seither anderweitig genutzt. aw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg