Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Schwelbrand im Entsorgungszentrum
Schaumburg Seeprovinz Sachsenhagen Schwelbrand im Entsorgungszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.04.2016
Die Feuerwehrmänner löschen den Schwelbrand am Entsorgungszentrum. Quelle: jpw
Anzeige
Sachsenhagen

Sachsenhagen. Noch nicht einmal die Brandmeldeanlage hatte  Alarm ausgelöst.  „Wir waren gerade bei einer Anlagenbegehung mit einem externen Fachmann“, berichtete der Geschäftsführer der Abfallwirtschaftsgesellschaft Schaumburg (AWS), Peter Kühn, der selbst vor Ort war und als Ursache Selbstentzündung des Materials annimmt. Eigentlich schon auf dem Rückweg, so berichtete Kühn, nahm die Gruppe einen Geruch war.Dunst oder Rauch, das sei zuerst kaum zu unterscheiden gewesen. Die AWS-Ingenieurin Ulrike Voß aus seiner Gruppe sei es gewesen, die schließlich Alarm ausgelöst hatte.Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehren trafen Mitarbeiter der AWS innerhalb weniger Minuten Vorsorge, das Material per Radlader aus der Halle herauszufahren, und es auf den Lagerplatz zu bringen. „Der Bagger hat in das Material hineingegriffen“, bei dieser Rauchentwicklung löste nach Angaben von Kühn auch die Brandmeldeanlage aus.Die Leitstelle hatte die Feuerwehren mit 30 Aktiven aus Sachsenhagen, Hagenburg, Wiedenbrügge, Bergkirchen und Wölpinghausen alarmiert, ein Rettungswagen des DRK Schaumburg stand in Bereitschaft. Nach Angaben des Feuerwehr-Sprechers Sven Geist bauten die Einsatzkräfte umgehend eine Wasserversorgung auf, ein Atemschutztrupp wurde innerhalb der Halle eingesetzt.Im Freien sei das Material gelöscht und gekühlt und schließlich mit Erde abgedeckt worden, um ein weiteres Aufglimmen zu verhindern.Geist und Kühn zeigten sich angetan davon, dass die Zusammenarbeit zwischen den Aktiven der Feuerwehr und den Mitarbeitern der AWS samt Meldekette „hervorragend funktioniert“ habe. Nach Angaben von Geist hat für die Anwohner zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden. 

Rückblick – Vor rund 10 Jahren

 Ein rund 50 mal 100 Meter messender Berg aus Ballen von deponierten Ersatzbrennstoffen war im Dezember 2005 auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Sachsenhagen durch Selbstentzündung in Brand geraten. Im Innern des Müllberges entwickelten sich Temperaturen von mehr als 1000 Grad. Bundeswehrhubschrauber wurden für die Löscharbeiten angefordert.Mehr als 100 Feuerwehrleute waren tagelang damit beschäftigt, den brennenden Müll auseinanderzuziehen und einzeln abzulöschen. Spezialisten maßen die Luft in der Umgebung, es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass Giftstoffe freigesetzt wurden. Die Anwohner wurden aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen.    Nachgefragt bei Peter Kühn, Geschäftsführer der AWS  Welche Dimension hätte ein offener Brand annehmen können? Ein Brand kann nie ganz ausgeschlossen werden, aber wir überwachen Tag und Nacht und sind viel schneller als früher vor Ort. Solche Ausmaße wie damals hätte es allein von der zwischengelagerten Menge her auf gar keinen Fall annehmen können. Ergänzen Sie nach dem Vorfall das Sicherheitskonzept? Wir denken über neue Rohrleitungen und einen zusätzlichen Wasserhydranten nach. Wichtig ist auch, noch schneller und effektiver an die Bunker heranzukommen. Was hat sich in punkto Sicherheit im Vergleich zum Großbrand von vor zehn Jahren geändert? Der Brennstoff wird schneller umgelagert. Neue Rauchansaugsysteme können Wasserdampf von Rauch unterscheiden. Diese gab es damals noch gar nicht. Außerdem ist mit einem Schlauchwagen die technische  Ausstattung der Feuerwehr Sachsenhagen ergänzt worden.  jpw 

         

Sachsenhagen Rund 55.000 Euro gehen an Auhagen, Hagenburg und Wölpinghausen - Sachsenhagen überm Schnitt

55.083,26 Euro werden in diesem Jahr an drei Gemeinden in der Samtgemeinde Sachsenhagen als Finanzausgleich ausgeschüttet.

17.04.2016
Sachsenhagen Sachsenhäger planen Jubiläum - DRK feiert 80-jähriges Bestehen

Mit einem Tag des Deutschen Roten Kreuzes will der Ortsverein Sachsenhagen im Sommer sein 80-jähriges Bestehen auf dem Schützenplatz begehen.

08.04.2016

 „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass sie lebt.“ Obwohl es inzwischen mehr als ein Vierteljahr her ist, dass Katze Kitty von einem normalen Ausgang am Morgen des vierten Advents nicht zurückgekehrt ist, gibt Jessica Klupsch die Hoffnung nicht auf.

01.04.2016
Anzeige