Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Anrufbus soll weiter rollen

Befristung bis 2018 Anrufbus soll weiter rollen

Trotz Startschwierigkeiten: Der Anrufbus soll weiterhin durch die Gemeinden Sachsenhagen, Auhagen und Wölpinghausen rollen. So sehen es zumindest die Beschlussvorlagen mehrerer Ortsgremien vor. Angedacht ist aber auch eine vorläufige Befristung bis zum bis 30. Juni 2018.

Voriger Artikel
Abwärtstrend vorerst gestoppt
Nächster Artikel
Zu wenig Personal an Grundschulen

Der Anrufbus, auf beiden Seiten bedruckt mit Wilhelm-Busch-Motiven, ist wohl weiterhin in der Samtgemeinde Sachsenhagen unterwegs.

Quelle: Archiv

Samtgemeinde Sachsenhagen. Der vereinbarte Busbetrieb war zunächst bis zum 31. Dezember 2016 beschränkt worden, sodass das Thema jetzt wieder zur Diskussion steht. Das Gefährt, das vom Verein Anrufbus Niedernwöhren betrieben wird, fährt seit März vergangenen Jahres zwischen den drei Gemeinden, steuert bei Bedarf aber auch andere Ziele im Landkreis und dessen direkter Nachbarschaft an. Die Vereinsvorsitzende Erika Hoppe-Deter erläutert: „Wir fahren auch Bereiche wie Münchehagen oder Loccum an.“ Dies sei erforderlich, weil die Region „doch sehr ländlich geprägt sei“ und über wenig öffentliche Verkehrsmöglichkeiten verfüge. Zudem befänden sich auch einige Ärzte, die von den vorwiegend älteren Personen aufgesucht werden, in diesen Ortschaften.

Lediglich acht Fahrer stehen zur Verfügung

Mit der bisherigen Resonanz ist Hoppe-Deter aus zwei Gründen nicht zufrieden: „Als diese Sache damals aufkam, wollten alle mit dem Bus fahren. Nach gutem Auftakt ist das Interesse dann aber sehr zurückgegangen.“ Außerdem fehlten Fahrer. Derzeit gebe es lediglich ungefähr acht. Laut Hoppe-Deter sollten sich „mindestens zwei, drei Personen dazugesellen“. Dann könnten auch weiterreichende Pläne umgesetzt werden. Dazu könnte eine Ausweitung des bisher auf Montag, Dienstag und Donnerstag beschränkten Betriebs gehören: „Wir würden in Zukunft gerne auch freitags fahren.“ Mögliche Ziele könnten auch Haste oder Lindhorst sein.

Da der Betrieb des Anrufbusses innerhalb der Samtgemeinde erst vor einigen Monaten begonnen habe, lägen bislang noch keine verlässlichen Zahlen vor, so Frank Behrens. Dem Sachsenhäger Stadtdirektor zufolge besteht das feste Vorhaben, den Bus weiter zu betreiben, ihn also zu bezuschussen.

Auch Wölpinghausens Gemeindedirektor Dirk Hesterberg begrüßt die Fortsetzung. Er schränkt allerdings ein: „Wir müssen abwarten. Es besteht momentan noch kein Gemeindebeschluss.“ Die Vorlage müsse erst einmal durch drei Gemeinderäte gehen. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg