Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bekommt Auhagen eine neue Krippe?

Weiterer Bedarf an Plätzen ausgemacht Bekommt Auhagen eine neue Krippe?

Wegen eines möglichen Fehlbedarfes bei Kindergarten- und Krippenplätzen vom nächsten Jahr an diskutiert der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Sachsenhagen in seiner nächsten Sitzung über den Neubau einer Krippe mit 15 Ganztagsplätzen im Baugebiet „Lindenweg Nord“ in Auhagen. Die Versammlung findet am Mittwoch, 4. November, um 19 Uhr im Hagenburger Rathaus, statt.

Voriger Artikel
Wettbewerbe abgesagt
Nächster Artikel
Pastor organisiert Flüchtlingshilfe

Samtgemeinde Sachsenhagen (jpw). Im laufenden Kindergartenjahr soll eine zweite Krippe in Hagenburg in Betrieb gehen. Damit sei nach Einschätzung von Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier dort der Bedarf an Kindergarten- und Krippenplätzen gedeckt. Um aber auch für das Jahr 2016 ein entsprechendes Angebot speziell auf dem Gebiet der Kindergartenkooperation Auhagen, Sachsenhagen und Wölpinghausen vorhalten zu können, soll in der Gemeinde Auhagen neu gebaut werden. Für die drei Gemeinden ist bei einer sich einpendelnden Geburtenzahl von insgesamt 30 Kindern jährlich ein Fehlbedarf sowohl bei Kindergarten- als auch bei Krippenplätzen ausgemacht worden.
Nach den bisherigen Planungen sollen die bestehenden Krippenplätze aus dem Kindergarten „Schatzinsel“ in Auhagen in den Neubau ausgelagert und vermehrt werden, im Kindergarten selbst könnten die Kindergartengruppen vergrößert werden.
Für die Kooperationsgemeinden – Hagenburg regelt den Bedarf eigenständig - geht die Samtgemeindeverwaltung von einem Bedarf von 100 Kindergartenplätzen aus: zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern in Auhagen, wo die altersübergreifende Gruppe in eine Regelgruppe umgewandelt werden müsste. Weiterhin eine Ganztagsgruppe mit 25 Plätzen in Sachsenhagen und weiteren 28 Plätzen in der altersübergreifenden Kleingruppe in Wölpinghausen.
Für den Neubau müsste der Rat nach bisheriger Einschätzung der Verwaltung rund 400 000 Euro Investitionskosten für Bau- und Ausstattung der Krippe und rund 53 000 Euro an Personalkosten in den Haushalt 2016 einstellen. Mit einem Zuschuss des Landes Niedersachsen von rund 180 000 Euro werde gerechnet.
Bürgermeister von Samt- und Mitgliedsgemeinden unterstützen nach SN-Informationen diesen Vorschlag. Von der Verwaltung sei demnach anvisiert, dass die neue Krippe im September 2016 in Betrieb gehen soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg