Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
CDU in der Samtgemeinde noch mit sich selbst beschäftigt

Samtgemeinde Sachsenhagen / Wahlkampf CDU in der Samtgemeinde noch mit sich selbst beschäftigt

Für die CDU beginnt der Wahlkampf offenbar ein wenig schwergängig. Die Christdemokraten bleiben allem Anschein nach weiterhin mit sich selbst beschäftigt.

Voriger Artikel
Samtgemeinde: Wahlkampf beginnt eher gemächlich
Nächster Artikel
Verkehrssituation auf Steinhuder-Meer-Straße im Blick des

Heiko Bothe

Allein die acht Stimmen, die der einzige Bewerber für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters, Heiko Bothe, bei der Abstimmung von den 38 Wahlberechtigten nicht bekam, können als deutliches Indiz dafür gelten, dass innerhalb der CDU nicht an einem Strang gezogen wird.

Hatte die Wahl des Samtgemeindebürgermeister-Kandidaten Heiko Bothe im Gasthaus „Morgenstern“ noch in der Öffentlichkeit stattgefunden, „damit man sehen kann, dass alles mit rechten Dingen zugeht“ (Bothe), so soll es nach Informationen dieser Zeitung offenbar im weiteren, nicht öffentlichen Verlauf der Versammlung zu handfesten Auseinandersetzungen um die Aufstellung der CDU-Kandidaten für den Kreistag gekommen sein.

Namen und Reihenfolge der Kandidaten sind auch vom CDU-Samtgemeindevorstand bislang noch nicht offiziell mitgeteilt.

Dem Vernehmen nach monierte der Hagenburger CDU-Ratsfraktionsvorsitzende Peter Rakelbusch, dass ohne die Zustimmung des Ortsverbandes Hagenburg bei einer entsprechenden, vorhergehenden Versammlung bereits die Kandidaten – Klaus-Dieter Drewes und Heiko Bothe an der Spitze – für den Kreistag nominiert worden seien. Rakelbusch soll daraufhin erbost mit der Bemerkung den Raum verlassen haben, dass man den Antrag stellen könne, den Hagenburger Ortsverband aufzulösen.

Auch der Auhäger Klaus-Peter Simon soll moniert haben, dass die Empfehlung des Auhäger CDU-Ortsverbandsvorstandes, Eva-Maria Rodewald mit auf die Kandidatenliste zu nehmen, vom Samtgemeindevorstand nicht berücksichtigt worden sei.

Während die Christdemokraten, wie berichtet, ihre Kandidatenliste für den Samtgemeinderat abgestimmt und vorgestellt haben, hatten auch die Ortsverbände in Sachsenhagen und Auhagen dieses getan. Noch offen sind die Kandidatenlisten in Wölpinghausen und in Hagenburg. Die Kandidatenaufstellung in Hagenburg wird mit Spannung erwartet. Offen ist, ob Bürgermeister Karl-Wilhelm Möller noch einmal antritt. Möller hatte vor einigen Monaten in seiner Partei einen möglichen gemeinsamen Samtgemeindebürgermeisterkandidaten für beide großen Parteien ins Gespräch gebracht und dafür einige Namen aus der Samtgemeindeverwaltung, unter anderem auch den von Jörn Wedemeier, genannt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg