Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Diskussion um Brenntage flammt wieder auf

Samtgemeinde Sachsenhagen Diskussion um Brenntage flammt wieder auf

Das Thema „Brenntage“ ist derzeit in der politischen Diskussion nicht mehr so brandaktuell, wie dies Burga Nixdorf, Sprecherin der „Initiative für die Abschaffung der Brenntage“, es für den Wahlkampf des vergangenen Herbstes diagnostizierte.

Voriger Artikel
Positionsbestimmung in Sachen Kindertagesstätten beginnt
Nächster Artikel
Samtgemeinde: Beratung über Kita-Konzept

Die „Schwarzmaler“ nehmen sich des Themas „Brenntage“ auf hintergründig-humoristische Weise an.

Quelle: jpw

Samtgemeinde Sachsenhagen. Trotzdem flammt es vor dem Beginn der Outdoor-Saison immer wieder auf.

 Zuletzt waren es im Karneval die Golanjecken, und dort speziell die Sketch-Gruppe der „Schwarzmaler“, die sich – symbolisch – am Osterfeuer versammelten, um sich des Themas dort auf humoristisch-hintergründige Art und Weise des Themas anzunehmen.

 Die Brenntage sind Thema geblieben: Bei „geeigneter Wetterlage“ dürfen erstmals am Sonnabend, 17. März, in der Zeit zwischen 10 und 18 Uhr pflanzliche Abfälle verbrannt werden. Allerdings nur auf Grundstücken, die einen Abstand des Feuers von 100 Metern zu jeglicher Wohnbebauung garantieren.

 Mit einem Auge schielt die Kommunalpolitik derzeit zum Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft Schaumburg, die bereits seit einiger Zeit daran arbeitet, Grünschnitt wirtschaftlich zu Brenn-Pellets zu verarbeiten. Sollte dies gelingen, so könnte – das hatte Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier in Aussicht gestellt – die Samtgemeinde „Pilotgebiet“ werden.

 Immer mehr Freunde unter den Kommunalpolitikern hatte auch die „Schredderparty“ in Wiedenbrügge gefunden, Alternativen für eine gänzliche Abschaffung der Brenntage – wie es SPD und Grüne seit geraumer Zeit fordern – zeichnen sich also ab.

 Auch CDU-Fraktionssprecher Heiko Bothe, der sich während des Samtgemeindebürgermeister-Wahlkampfes für ein Verbot der Brenntage ausgesprochen hatte („Meinetwegen können sie abgeschafft werden“), hat wohl offenbar mit Gegenwind aus Richtung Wölpinghausen zu tun, dort gibt es dem Vernehmen nach zumindest unter CDU-Anhängern große Sympathien für das Beibehalten der bestehenden Brenntage-Regelung. Für die CDU-Samtgemeindefraktion hatte vor der Wahl Carsten Becker der Iniative von Burga Nixdorf und Ingo Harmening noch zugesichert, dass ihre Vorschläge in der nächsten Ratsperiode als Diskussionsgrundlage in den Rat eingebracht werden sollten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg