Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingsbetreuer sieht neue Phase der Integration

Weitere Helfer gesucht Flüchtlingsbetreuer sieht neue Phase der Integration

Für den Flüchtlingsbetreuer der Samtgemeinde Sachsenhagen, Sebastian Arians, sind die Zuwanderung und die Begrüßungsphase abgeschlossen, „das Ende vorerst in Sicht“.

Voriger Artikel
Bauhof spült Schmutzwasserkanalnetz
Nächster Artikel
Patt beim Nachtragshaushalt

Nach der Begrüßung: Wolfgang Götte (von links) erläutert Anwar Bdi und Mustada Mohammad das Material für den Deutschunterricht. Nun soll intensiv an der Integration gearbeitet werden.

Quelle: jpw

Samtgemeinde Sachsenhagen. 131 von 150 vom Landkreis angekündigten Flüchtlingen, fast ausnahmslos Familien, sind in der Samtgemeinde Sachsenhagen angekommen. Jetzt gelte es, die Menschen, die aus Syrien, Afghanistan, Irak, Sudan und Tschetschenien stammen, nachhaltig zu integrieren. 60 von ihnen leben in Wölpinghausen und Wiedenbrügge, 60 in Sachsenhagen und Auhagen sowie elf in Hagenburg.

 Rund 150 ehrenamtliche Helfer stehen nach Angaben von Arians seit Wochen bereit. „Viele von ihnen leisten unglaubliche Arbeit.“ Allein 90 Helfer kümmern sich nach Angaben des Bergkirchener Pastors Reinhard Zoske in Wölpinghausen und Bergkirchen um die Familien. „Das Netzwerk funktioniert dort von alleine“, lobt Arians. Falls es ein Problem gebe, werden pragmatische Lösungen gesucht und gefunden. Die Neuankömmlinge bekommen unter anderem Hilfe beim Behördengang und beim Arztbesuch oder beim Aufpassen auf die Kinder, wenn die Eltern zum Sprachunterricht gehen.

 Ähnlich gut, aber nicht mit ganz so viel Helfern funktioniert die Flüchtlingsarbeit in Sachsenhagen und Auhagen und auch in Hagenburg.

 Deutschunterricht gibt es im Tandem eines pensionierten Lehrers und eines Ehrenamtlichen an drei Orten, in Auhagen, in Hagenburg und in Wölpinghausen, dort sogar an fünf Tagen in der Woche.

 Wechselseitig findet alle 14 Tage in Wiedenbrügge und Wölpinghausen ein Internationales Café statt. Das erste Café für den Bereich Hagenburg/Sachsenhagen/Auhagen ist für den 30. April im Sachsenhäger Ratskeller geplant, ein nächstes wird von der Kirchengemeinde Sachsenhagen ausgerichtet.

 Auch die Helfer sollen nicht alleine gelassen werden, sie werden in absehbarer Zeit Möglichkeiten zum Austausch bis hin zur Supervision bekommen.  jpw

Weitere Helfer und Fahrräder gesucht

Für den Bereich Auhagen-Sachsenhagen wünschen sich die ehrenamtlichen Helfer noch weiteren Zuwachs in ihren Reihen. Wer sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren will, der wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 57 25) 57 80 oder unter der E-Mail-Adresse alfrenners@gmx.de an die Koordinatoren vor Ort, Gudrun van Lessen und Alf Renners, zu wenden. Für alle Orte sucht Arians noch Fahrräder. „Wir sind jetzt so weit, an jedem Standort ein Fahrrad stehen zu haben.“ Einige mehr wären wünschenswert. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg