Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Sachsenhagen Großübung mit weiterer Herausforderung
Schaumburg Seeprovinz Samtgemeinde Sachsenhagen Großübung mit weiterer Herausforderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 25.04.2012
Mit Hilfe einer Steckleiter bergen Einsatzkräfte eine der im Haus verborgenen Personen über das Dach. Quelle: Foto: jpw

Samtgemeinde Sachsenhagen (jpw). Mit einer „unklaren Rauchentwicklung im Dachgeschoss und drei vermissten Bewohnern" im Ex & Job-Wohnheim in Bergkirchen begann die Übung. Die Feuerwehren aus Bergkirchen, Hagenburg, Sachsenhagen und Wölpinghausen und auch die Besatzung des Einsatzleitwagens (ELW) mit ihrem Fahrzeug waren alarmiert.

Der Einsatzleiter vor Ort, Ingo Harmening, ließ von den 47 Einsatzkräften sofort die Wasserversorgung aufbauen und Atemschutztrupps ausrüsten, um die vermissten Bewohner zu retten. Das Pflegepersonal evakuierte die Bewohner.

Nach Angaben der Feuerwehr-Pressesprecherin Lena Kläfker setzen die Aktiven drei Atemschutztrupps, die Wärmebildkamera und ein C-Rohr ein. Alle drei vermissten Personen retten die Einsatzkräfte, eine davon mittels einer Steckleiter über das Dach.

Punktuelle Hektik kam eine Viertelstunde nach Einsatzbeginn insbesondere unter den Feuerwehrleuten aus Sachsenhagen auf, die zusammen mit den dazu alarmierten Feuerwehren aus Auhagen, Düdinghausen, Nienbrügge und Wiedenbrügge-Schmalenbruch zu einem Kellerbrand in der „Alten Schule" in Wölpinghausen gerufen wurden.

Im weitgehend leer stehenden Haus fanden die 38 Aktiven der Feuerwehr beste Übungsbedingungen vor. Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Sachsenhagen - mit einem Sicherungstrupp im Rücken - drang mit einem C-Rohr in das stark verqualmte Gebäude vor, die Feuerwehr Wiedenbrügge-Schmalenbruch sicherte die Wasserversorgung, eine „Riegelstellung" mit zwei C-Rohren entstand vor dem Haus. Die Feuerwehrleute lokalisierten den Brandherd schnell und vertrieben mittels eines Überdruckbelüfters den Rauch wieder aus dem Gebäude.

Der Gemeindebrandmeister zeigte sich mit dem Gesamtverlauf zufrieden, sein Ziel, an unterschiedlichen Orten zeitgleich zu üben, sah er als erreicht an: „In Bergkirchen hat schon des Öfteren eine Samtgemeindeübung stattgefunden, so dass wir eine weitere Herausforderung gesucht haben."