Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Krippe: Land erhöht offenbar Zuschüsse

Keine Mehrkosten Krippe: Land erhöht offenbar Zuschüsse

Die zweite Krippe in Hagenburg im – dann – ehemaligen katholischen Treff St. Joseph am Kornblumenweg wird größer als zunächst geplant.

Voriger Artikel
Boulesportler in der Samtgemeinde rüsten Anlagen auf
Nächster Artikel
SIGA: Kommunen zeichnen je drei Anteile

Das Gebäude der Krippe muss nicht nur umgebaut, sondern auch verlängert werden. 

Quelle: jpw

Samtgemeinde Sachsenhagen. Teurer soll sie unterm Strich aber vermutlich nicht werden. Das hat der zuständige Mitarbeiter der Samtgemeinde, Roland Reichert, während der jüngsten Sitzung des Jugend- und Sozialausschusses der Samtgemeinde bekannt gegeben.

Obwohl das Gebäude offiziell noch nicht an die Gemeinde Hagenburg oder die Samtgemeinde Sachsenhagen verkauft ist, laufen die Planungen für den von den politischen Gremien grundsätzlich geplanten Umbau zur Krippe auf vollen Touren. Die ersten planerischen Entwürfe aus der Samtgemeinde haben die zuständigen Genehmigungsbehörden wie zum Beispiel das Niedersächsische Kultusministerium direkt abgenickt.

Ein striktes „Nein“ gab es nach Aussagen Reicherts allerdings für den Plan der Samtgemeinde, den Schlafraum für die Kinder im ersten Stock unterzubringen. Dies dürfe aus Brandschutzgründen nicht sein, sagte Reichert. Deshalb muss der Raum im Erdgeschoss eingerichtet und das Haus nach hinten in den Garten verlängert werden.

„Das wird erheblich teurer als wir kalkuliert haben“, räumte Reichert unumwunden ein. Er hatte für die Ausschussmitglieder aber auch eine gute Nachricht parat: Da im vergangenen Jahr bei der Landesregierung das Fördergeld für den Bau von Krippenplätzen von 7700 Euro pro Platz nicht in voller Höhe ausgeschöpft worden sei, werde eine Erhöhung auf 12000 Euro geplant, so Reichert. Er deutete an, dass die Samtgemeinde mit dem Land darüber in „sehr guten Verhandlungen“ sei.

Dass es in Hagenburg demnächst zwei von der Samtgemeinde Sachsenhagen betriebene Krippen gibt, schlägt sich derzeit nicht nur in den Planungen für die Krippe im Kornblumenweg nieder. Der Ausschuss musste eine ausschließlich redaktionelle Änderung der Satzung absegnen, in der der Begriff Krippe in den Plural gesetzt wurde: „Sonst kann das eventuell zum Beispiel bei der Festsetzung der Gebühren Probleme geben“, meinte Reichert. jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg