Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neues Personal für Ganztagsschulen

Beschlussfassung Neues Personal für Ganztagsschulen

An den zwei Ganztagssschulen in der Samtgemeinde Sachsenhagen könnte sich in den kommenden Monaten einiges verändern. Der Samtgemeinderat fasste bei seiner Sitzung am Donnerstag einstimmig den Beschluss, für den Betrieb der Einrichtungen in Hagenburg und Sachsenhagen ab August Finanzmittel bereit zu stellen, um die Einstellung neuer Kräfte zu ermöglichen.

Voriger Artikel
Bauchgefühl als Alarmanlage
Nächster Artikel
Auf neuesten Stand gebracht
Quelle: pr.

SAMTGEMEINDE SACHSENHAGEN. Mit einer noch festzulegenden Summe soll an fünf Tagen pro Woche mit je acht Stunden Betreuungszeit die Beschäftigung von je vier Mitarbeitern mit 15 Wochenstunden veranlasst werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, die notwendige Änderung des Haushalts- und des Stellenplanes zur nächsten Sitzung des Samtgemeinderates vorzulegen.

Verlorene Zeit würde sich reduzieren

Ergänzt wurde die erarbeitete Vorlage durch Anregungen und Wünsche der Ratsmitglieder. So sprach sich der Hagenburger Bürgermeister Dieter Eidtmann (CDU) für Schulbeginn um 7.30 Uhr und Ende um 15.30 Uhr aus: „Die verlorene Zeit würde sich dadurch auf 30 Minuten reduzieren.“ Die bisherige Betreuung von 15 bis 16 Uhr würde dadurch wegfallen, die Kinder unmittelbar nach Unterrichtsende abgeholt werden. Das bisherige Modell sei auch aus einem anderen Grund nicht optimal gewesen, erläutert Eidtmann: „In der Zeit von 14.30 und 16 Uhr werden ständig Kinder abgeholt. Das wirkt sich negativ auf die Betreuung aus.“

Heiko Monden, der Vorsitzende der SPD Auhagen, plädierte dafür, die entsprechenden Informationen allen Beteiligten zugänglich zu machen: „Wir müssen alle mit ins Boot holen, möglichst große Transparenz schaffen.“

Voraussetzungen müssen gegeben sein

Laut Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier sind die Bedingungen für die angedachte Umstellung vorhanden: „Entsprechende Mittel sind im Haushaltsplan verfügbar und könnten entsprechend diesem Zweck umgewidmet werden.“ Eine Erweiterung des Stellenplanes könnte in der nächsten Ratssitzung beschlossen werden, ergänzt er. Wenn die Voraussetzungen gegeben seien, mache man sich auf die Suche nach dem passenden Personal: „Um ein vernünftiges Betreuungsangebot gewährleisten zu können, müssen weitere Planstellen da sein. Entsprechende Jobs werden ausgeschrieben.“

Eine für die Einstellung dieser Personen erforderliche Erweiterung des Stellenplans sei möglich. Da keine Kosten für pädagogisches Personal entstehen, das die Schule sonst einstellen würde, und die Personalaufwendungen für die bislang stattfindenden nachschulische Betreuung wegfallen, sei eine Finanzierung gesichert. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg