Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Paten gesucht

Artenschutz Sachsenhagen Paten gesucht

Jedes Jahr werden verwaiste Jungtiere oder Straßenverkehrsopfer der Art „Felis silvestris“ in der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen aufgenommen, gesund gepflegt und nach ihrer Rehabilitation wieder in die Wildbahn entlassen.

Voriger Artikel
Haushalt „auf Kante genäht“
Nächster Artikel
Vor allem Hagenburg wächst

In der Wildtierstation werden Wildkatzen bis zu deren Auswilderung versorgt – Kuscheltiere sind sie nicht.

Quelle: pr

SACHSENHAGEN. Momentan leben dort sechs junge Wildkatzen. „Sie können hoffentlich im Frühjahr wieder ausgewildert werde“, berichtet Stationsleiter Florian Brandes.

Die Wildkatze war zwischenzeitlich im hiesigen Raum fast verschwunden und sei dabei, sich ihren Lebensraum zurückzuerobern, so Brandes. Die Deutsche Wildtier Stiftung kürte die Rückkehrerin, die auf na-turnahe Wälder sowie hecken- und gehölzreiche Kulturlandschaften angewiesen ist, zum Wildtier des Jahres 2018.

Die Wildkatze lebt zurückgezogen in strukturreichen Wäldern und verbringt den Tag versteckt in Baumhöhlen, Totholzhaufen oder ehemaligen Dachs- und Fuchsbauten. Scheu, einzelgängerisch und immer „in Deckung“ ist sie in ihren großen Streifgebieten unterwegs und von Menschen daher nur selten zu beobachten. Als geschickte Schleichjägerin erbeutet sie vor allem Mäuse. Beinahe ausgerottet leben heute wieder einige Tausend Tiere in Deutschland – vor allem in den Mittelgebirgen. Doch noch immer ist die Wildkatze gefährdet. Brandes: „Ihr fehlen vor allem abwechslungsreiche Kulturlandschaften mit ausreichend Querungsmöglichkeiten im dichten Straßennetz, damit sie zwischen Waldgebieten wandern und sich ausbreiten kann.“

Ein Problem ist, dass sich vor allem junge Wildkatzen kaum von Hauskatzen unterscheiden. Treffen Spaziergänger im Wald auf junge Kätzchen, würden diese oft mitgenommen und im Tierheim abgegeben, erklärt Brandes. Dabei handele es sich zumeist um Wildkatzen, die nicht ins Tierheim gehörten. Die Jungtiere würden von der Mutter versorgt, auch wenn diese auf der Jagd und just nicht zu sehen sei. Es geltet: „Kleine Katzen im Wald nicht einfach mitnehmen.“

Mit der Übernahme einer Patenschaft können Tierfreunde helfen, die Pflege und Versorgung der Wildkatzen sicherzustellen. Infos gibt es auf www.wildtierstation.de.

r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg